Zum Hauptinhalt springen

Zürichsee: Neue belastete Standorte entdeckt

Vor den Ufern von Stäfa, Männedorf, Wädenswil und Horgen lagern schwer verschmutzte Sedimente. Damit verdoppelt sich die Zahl belasteter Standorte im Zürichsee.

Mit Rammkolben holen die Forscher Sedimentproben vom Seegrund, die im Labor auf Schadstoffe untersucht werden.
Mit Rammkolben holen die Forscher Sedimentproben vom Seegrund, die im Labor auf Schadstoffe untersucht werden.
PD Awel

Von Uetikon, Thalwil, Horgen und Richterswil wusste man Bescheid. Dort haben die Chemische Fabrik, das Gaswerk, die Papierfabrik, ein Gummiwerk und eine Kattundruckerei (Baumwolldruckerei) ihre industriellen Abfallspuren hinterlassen.

Alle diese Betriebe gibt es längst nicht mehr, doch die Schadstoffe liegen noch weit vor den Ufern im Seegrund versteckt, unterdessen bedeckt von natürlichen Sedimenten. Irgendwann müssen diese Altlasten gehoben und entsorgt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.