Zum Hauptinhalt springen

Netze sind eine Wissenschaft für sich

Damit die Fische ins Netz gehen, müssen die Berufsfischer am Zürichsee Erfahrung, Gespür und Ausdauer haben. Und sie müssen alle Vorschriften kennen. Denn ein Netz kann am falschen Ort und zur falschen Jahreszeit untauglich oder gar verboten sein.

Pius Grieser achtet genau, wo und welche Grundnetze oder Schwebnetze er einsetzt: Vorschriften und eigene Erfahrungen entscheiden mit.
Pius Grieser achtet genau, wo und welche Grundnetze oder Schwebnetze er einsetzt: Vorschriften und eigene Erfahrungen entscheiden mit.
Michael Trost

Pius Grieser ist mit 23 Jahren der zur Zeit jüngste Berufsfischer vom Zürichsee. Dass er dennoch schon erfahren genug ist, um mit guten Fängen heimzukehren, hat wohl auch genetische Gründe.

Der Obermeilemer repräsentiert die fünfte Fischergeneration in seiner Familie. Schon als Kleinkind fuhr er mit Vater Peter Grieser bei Wind und Wetter auf den See. Seit 2016 geht er mit eigener Pacht seinem Beruf nach. 4000 Franken zahlt Pius Grieser pro Jahr für die Bewilligung, im Kanton Zürich gewerbsmässig fischen zu dürfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.