Zum Hauptinhalt springen

Nachwuchs für die Feuerwehren zeigt viel Einsatz

Am kantonalen Jugendfeuerwehr-Wettkampf in Meilen haben angehende Feuerwehrmänner und -frauen den Ernstfall geprobt. Von der Jury erhielten sie viel Lob.

Ueli Zoss
Höchste Konzentration herrscht vor dem Einsatz.
Höchste Konzentration herrscht vor dem Einsatz.
Manuela Matt
...was sie am Wettkampf unter Beweis stellen.
...was sie am Wettkampf unter Beweis stellen.
Manuela Matt
Schwere Schläuche zu tragen...
Schwere Schläuche zu tragen...
Manuela Matt
...ist für die Jugendlichen kein Problem.
...ist für die Jugendlichen kein Problem.
Manuela Matt
Neben Schläuchen kommen auch lange Leitern zum Einsatz.
Neben Schläuchen kommen auch lange Leitern zum Einsatz.
Manuela Matt
1 / 7

Es ist kurz vor Mittag, als sich die Wintifighters am Samstag auf dem Dorfplatz in Meilen beim Posten 1 mit der Bezeichnung «Leitungsbau ab Hydrant» einfinden. Sieben aufgeweckte Jungen und Mädchen im Alter von 14 bis 18 Jahren bilden die Gruppe mit dem Fantasienamen, der eigentlich für Jugendfeuerwehr des Bezirks Winterthur steht. Sie bilden eines der 16 Teams, dieam 20. Jugendfeuerwehr-Wettkampf des Kantons Zürich teilnehmen.Postenchef Ueli Müller, Feuerwehrmann im Bezirk Affolternam Albis, instruiert die Gruppe, welche Aufgabe sie zu lösen hat. Es gilt, ab einem Hydranten eine Löschleitung zu legen, die im Ernstfall zu einem Brandherd führen würde. Der Haken an der Sache: Die Leitung muss über und durch verschiedene Hindernisse – wie eine Leiter und eine Betonröhre – gelegt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen