Küsnacht

Nach einem Jahrhundert immer noch «Allzeit bereit»

Das Ortsmuseum Küsnacht widmet der Pfadi in Küsnacht und Erlenbach eine Sonderausstellung. Grund dafür ist das 100-Jahr-Jubiläum des örtlichen Vereins.

Von links nach rechts:?Kathrin Perschak-Brütsch, Désirée Blass, David Helm, Rahel Felder, Elisabeth Abgottspon und Thomas Bauknecht.

Von links nach rechts:?Kathrin Perschak-Brütsch, Désirée Blass, David Helm, Rahel Felder, Elisabeth Abgottspon und Thomas Bauknecht. Bild: Moritz Hager

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jedes Mitglied der Pfadi, das sich jetzt in den Keller des Ortsmuseums Küsnacht begibt, wird sich sofort heimisch fühlen. Zwischen Bäumen und Ästen liegen Blachen und Pfadikrawatten. Das vertraute Pfadiumfeld wurde anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums der Pfadi in Küsnacht und Erlenbach im Ortsmuseum rekonstruiert. Während eines Jahres steht eine neue Sonderausstellung ganz im Zeichen der Pfadi.Dass die Ausstellung überhaupt stattfindet, ist neun Jungen der Pfadfinderabteilung Glockenhof in Zürich zu verdanken. Sie zogen den heimischen Küsnachter Wald dem Glockenhof-Revier vor und gründeten so 1916 die Pfadi Küsnacht. Die Mitgliederzahl vervielfachte sich rasant. Wenige Jahre später fanden auch Mädchen in der eigens für sie kreierten Abteilung einen Platz. Die Pfadi Wulp Küsnacht-Erlenbach zählt nun, 100 Jahre später, rund 230 Mitglieder.

Dasselbe Grundgerüst

Seit der Anfangsphase hat sich ­einiges verändert. «Äussere Einflüsse wie die 68er-Bewegungen sind auch nicht spurlos an der Pfadi vorbeigegangen», sagt Kathrin Perschak-Brütsch (Pfadiname: «Mikado»), Vorstandsmitglied der Altpfadi Küsnacht-Erlenbach.

Doch das Grundgerüst sei immer dasselbe geblieben. «Die Pfadi ist nach wie vor ein Ort, an dem man an seine Grenzen geht und lernt, Verantwortung zu übernehmen», sagt Thomas Bauknecht («Snoopy»), Abteilungsleiter der Pfadi Wulp. Die drei ­anderen Abteilungsleiter Désirée Blass («Soraya»), David Helm («Banjo») und Rahel Felder («Samira») pflichten ihm bei.

Die vier jungen Pfadis freuen sich auf die Sonderausstellung. Seile, die sie häufig am Samstag im Wald brauchen, sind für sie zu normalen Gebrauchsgegenständen geworden. In der Ausstellung bekommen diese eine ganz an­dere Symbolik. Im Ortsmuseum werden die Seile zum Sinnbild für Vertrauen und Verantwortung.

Fremde Kultur erforschen

Das «Rondo»-Liederbuch der Pfadi, das in Küsnacht-Erlenbach erfunden wurde, erhält genauso Platz wie die alten Manchester-Jupes der früheren Mädchen-Pfadi. Sämtliche ausgestellten Stücke stammen aus der Umgebung. Die verschiedenen Posten der Ausstellung lassen Altpfadis nostalgisch werden.

Doch auch Pfadilaien werden ihren Spass haben, wenn sie sich an der Entschlüsselung der gängigen Pfadiabkürzungen versuchen. Elisabeth Abgottspon, Kuratorin und Leiterin des Ortsmuseums Küsnacht, gehörte auch zu jenen Pfadilaien, die mit Abkürzungen wie «Gauni», «FA» oder «Hela» nichts anfangen konnten. Sie nahm sich vor, die Pfadfinderbewegung wie eine fremde Kultur zu erforschen, um sich vor der Planung der Ausstellung ein Bild machen zu können.

Während des ganzen Jahres werden im Rahmen des Jubi­läums verschiedene Pfadi-Events stattfinden. Mit Liederabenden am Lagerfeuer, Theaterspielen oder Exkursionen in den Wald werden die Teilnehmer in die ­Pfadiwelt eingeführt.

«Eimal Pfadi – immer Pfadi»

Die Vorfreude konzentriert sich momentan auf das Eröffnungsfest am 12. Juni. Hier wird auch der Pfadi-Gospel-Chor «Six Darkies» nach 50 Jahren das erste Mal wieder zusammen singen. Musikalisch untermalt wird die Eröffnung dann auch von der Pfadi-Band, die bereits am vergangenen Familienabend aufgetreten ist.

Vergangenes trifft auf Neues. Alt trifft auf Jung. Auf die Begegnung mit den Alt-Pfadis freut sich Abteilungsleiterin Désirée Blass sehr: «Es ist spannend, mit ehemaligen Pfadimitgliedern zu sprechen. Oft erzählen sie dann Pfadigeschichten, die wir genau so auch erlebt haben.» Wie es so schön heisst: «Eimal Pfadi – immer Pfadi.» ()

Erstellt: 09.06.2016, 18:16 Uhr

Eröffnung

Eröffnungsnachmittag am 12. Juni ab 13 Uhr im Ortsmuseum Küsnacht im Zelt beim Tobeleingang.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Ein Abschied, der Spuren hinterliess

Unfruchtbar und plötzlich doch schwanger

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben