Zum Hauptinhalt springen

Museumsbesucher werden in Kriminalfall verwickelt

Wer derzeit im Ortsmuseum Küsnacht die Dauerausstellung besucht, kann ein schweizweites Pionierprojekt testen. Dies mit dem Hörspiel «Mord im Museum».

Kuratorin Elisabeth Abgottspon und Hörspielautor Stefan Schmidlin testen das neue Angebot im Ortsmuseum Küsnacht.
Kuratorin Elisabeth Abgottspon und Hörspielautor Stefan Schmidlin testen das neue Angebot im Ortsmuseum Küsnacht.
Manuela Matt

Im Küsnachter Ortsmuseum herrscht Ausnahmezustand. Es wird ermittelt wegen einer Vermissten. Mord, Selbstmord oder harmlose Abwesenheit – alles scheint möglich. Nur Tina Fasnacht ist sich sicher: Ihre beste Freundin ist umgebracht worden, und zwar auf grausame Art.

Gisèle Käuzchen ist diese beste Freundin. Ein Küsnachter Urgestein, wenn man so will. In Form eines ärmellosen Umhangs aus Eulenfedern gehörte sie – bis zu ihrem Verschwinden – zur Dauerausstellung des Museums. Da war sie die treue Nachbarin von Tina Fasnacht. Die wiederum ist Tänzerin am Maskenball im örtlichen Hotel Sonne, festgehalten auf einem Foto der Fünfzigerjahre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.