Zum Hauptinhalt springen

«Mit der Zeitung hat man der Region eine eigene Stimme gegeben»

Theodor Gut gehört zur dritten und letzten Generation der Familie, welche die «Zürichsee-Zeitung» geprägt hat. Der 71-jährige Stäfner sieht die ZSZ und die Lesegesellschaft Stäfa als wesensverwandt: Beide dienten der Region als eigenständiges Sprachrohr.

«Auch Schimpfen kann ein Beitrag zum Diskurs sein»: Theodor Gut.
«Auch Schimpfen kann ein Beitrag zum Diskurs sein»: Theodor Gut.
Keystone

Kann man die ZSZ als Kind der Lesegesellschaft bezeichnen?

Die Lesegesellschaft beschloss 1844, mit dem «Wochenblatt vom Zürichsee» – der nachmaligen ZSZ – ab 1845 eine Zeitung herauszugeben. Anfangs war sie auch Verlegerin. Daher ist klar: Die ZSZ ist ein Kind der Lesegesellschaft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.