Zum Hauptinhalt springen

«Mein Ziel ist ein 08/15-Leben»

Die Wohngruppe Betawo in Männedorf betreut junge Menschen, die zwischen Stuhl und Bank gefallen sind. Einer von ihnen rutschte in die Drogen ab. Heute arbeitet er sich in ein geregeltes Leben zurück.

«Hier werde ich ernst genommen und unterstützt», sagt der Bewohner der Betawo, der Gartenarbeiten auf dem Boldern-Areal erledigt.
«Hier werde ich ernst genommen und unterstützt», sagt der Bewohner der Betawo, der Gartenarbeiten auf dem Boldern-Areal erledigt.
Sabine Rock

Im ehemaligen Personalhaus des Hotels Boldern hoch über Männedorf herrscht morgens um halb neun Uhr noch tiefe Nacht. Carla Mallauns Schritte durchbrechen die Stille. Zielstrebig läuft die Leiterin der Organisation Begleitete Tagesstruktur und Wohnen (Betawo) von Zimmertür zu Zimmertür. Sie klopft, wünscht einen guten Morgen und macht freundlich auf die Zeit aufmerksam. «Jaaa. Ich weiss», antworten aus den sechs Zimmern der Wohngruppe heisere Stimmen gequält. Keine fünf Minuten später sind die jungen Männer angezogen. Verschlafen stehen sie auf dem Sitzplatz, blinzeln auf den Zürichsee und rauchen eine Zigarette.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.