Küsnacht

Mediterranes Ambiente auf der Kunsteisbahn

Wenn am Samstag auf der Kunsteisbahn die Saison eröffnet wird, erwartet die Besucher auch ein Hauch Mittelmeer. Dies dank des neuen Pächters des Restaurants, Ariel Teran, der gebürtiger Argentinier ist. Zudem kommt Koch «El July» aus Valencia.

Ariel Teran, seine Frau Ana und die drei Kinder haben dem KEK-Restaurant mediterranen Charme verliehen.

Ariel Teran, seine Frau Ana und die drei Kinder haben dem KEK-Restaurant mediterranen Charme verliehen. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Bitte Piste nicht betreten. Die Betonplatte ist frisch gereinigt und wird gekühlt», ist auf einem Plakat an der Bande der Eisfläche in der Kunsteisbahn Küsnacht (KEK) vermerkt. «Wir haben zu Beginn dieser Woche begonnen, das Eis zu präparieren», erklärt Eismeister Bruno Kuster. Die Kühlanlage sei auf Hochtouren gelaufen. Am Samstag ist es soweit: Das offene Eisfeld wird fürs Schlittschuhlaufen freigegeben.

Bereits seit dem 1. September hat das renovierte Restaurant in der KEK geöffnet. Es heisst nun Pulpo, was auf Spanisch «Tintenfisch» bedeutet. Wer die Gastwirtschaft noch aus Zeiten des früheren Pächters René Wider, der Anfang dieses Jahres bei der Abteilung Liegenschaften der Gemeinde Küsnacht seine Kündigung eingereicht hat, in Erinnerung hat, ist erstaunt, ob den Veränderungen im Lokal. Zwar ist die Küche noch am selben Ort, davor hat es aber nun eine Bar, an der Tapas, die traditionellen spanischen Appetithäppchen, serviert werden. Eine grosse Bar ist zudem im hinteren Teil des Restaurants, der zum Speisesaal mit schiebbaren Wänden abgetrennt ist, neu eingerichtet worden. «Wir bieten beispielsweise 20 Gin-Cocktails an, darunter den Vesper Martini, den James Bond stets geschüttelt, nicht gerührt trinkt», sagt der neue Pächter, Ariel Teran, ein Bilderbuch-Latino, 38 Jahre alt, der vor 20 Jahren zusammen mit seiner Familie von Argentinien nach Küsnacht gekommen ist. «Meine Grosseltern stammten aus Italien und dem Baskenland, daher mein baskischer Name», erklärt er.

Kunst aus Valencia

Im Raum mit der grossen Bar befindet sich ein Jasstisch, bequeme Sitzgelegenheiten und ein Beamer, mit dem sich Pay-TV-Fussball projektieren lässt. «Wir laden speziell zu Spielen der Champions League und Spaniens La Liga ein», berichtet Teran. Das hier sei auch gelungen, fährt Teran fort und zeigt auf die grösser gewordene Terrasse mit Lounges und Grill, einladend für Essen und Trinken an wärmeren Tagen. Das Pulpo ist bis auf die Festtage an Weihnachten nämlich das ganze Jahr geöffnet.

Was auf den ersten Blick auffällt, sind die kunstvollen Verzierungen an den Wänden. Die mediterrane Region ist dargestellt, ein «Pulpo» darf nicht fehlen und auch Teile der Speisekarte sind bildhaft verewigt worden. «Zwei Künstler aus Valencia haben das gemalt», sagt Teran. «Auch unser Chefkoch kommt von dort». Sein Name sei José Gonzales, für das Team sei er aber schlicht «El July».

Aus 20 Bewerbern ausgewählt

Was die Küche offeriert, offenbart ein Blick auf die Speisekarte und der lässt einem das Wasser im Mund zusammenfliessen. «Empfehlen kann ich die Paella in verschiedenen Variationen», sagt der Patron. Schliesslich kommt das Gericht ja auch aus der Heimatstadt von «El July». Auch der Hamburguesa Valenciana sei eine der Spezialität des Hauses. Was aus dem Meer kommt, steht unter «Del Mar», die Auswahl an Salaten unter «Aus dem Garten», jene der Tapas unter «Entrantes». Mit Zanderfilet Knusperli mit Alioli wird ebenso eine regionale Spezialität angeboten. Und zum Sonntagsbrunch gibt es ein Zmorge à discrétion mit Speck, Rührei, Früchten, Müesli und Frischem aus der Bäckerei.

In einem Ausscheidungsverfahren der Gemeinde Küsnacht kamen aus 20 Bewerbern drei in die engere Wahl, ehe Teran von der Abteilung Liegenschaften den Zuschlag als neuer Pächter des KEK-Restaurants erhielt. «Mir kam entgegen, dass man mich in Küsnacht als Pächter des Don Peter schon seit Jahren kennt», sagt er. Sein jetziges Zweitlokal gehört zum Tennisclub Itschnach, keine 100 Meter Luftlinie von der KEK entfernt. Terans Frau Ana, eine Schweizerin mit argentinischen Wurzeln, kümmert sich mehr um den Betrieb im Don Peter. Derweil Teran all seine Energie im Pulpo einsetzt.

Erstellt: 17.10.2019, 11:33 Uhr

Restaurant Pulpo Küsnacht:

Reservationen und Informationen unter 044 533 88 83 oder info@pulporestaurant.ch.

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles