Meilen

Wer steckt hinter den Martullo-Millionen?

Ein Scherz in der Silvesternacht: Die von Roberto Martullo-Blocher angekündigten 6,4 Millionen Franken für die Gemeinde Meilen sind in der Silvesternacht angekommen – wenigstens symbolisch.

Nur ein Witz: Die in Meilen deponierten Martullo-Millionen.

Nur ein Witz: Die in Meilen deponierten Martullo-Millionen. Bild: zvg/Leserbild

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Neujahrstag stand wie aus dem Nichts eine Holzpalette mit – leider nur kopierten – Hunderternoten vor dem Gemeindehaus in Meilen, wie das Leserbild zeigt. «Hab es doch noch noch gefunden! Gruss R. Martullo», hiess es etwas holprig auf dem Plakat, das aus dem Symbolgeld ragte.

Mit «es» war zweifellos das Steuergeschenk von 6,4 Millionen Franken gemeint, das Roberto Martullo-Blocher an der Gemeindeversammlung im Dezember als Nachzahlung angekündigt hatte. Mit dem Coup hatte der Gatte von Magdalena Martullo-Blocher und Schwiegersohn von Christoph Blocher die geplante Steuererhöhung gebodigt.

Doch die in einer Nacht-und-Nebel-Aktion erfolgte Lieferung per Palette war natürlich nur ein Scherz. Bis jetzt ist unklar, ob Meilen überhaupt von einer Nachzahlung von Martullo-Blocher profitieren wird. Gemeindeschreiber Didier Mayenzet teilte auf Anfrage mit, man wisse wegen des Steuergeheimnisses nichts – und könne Fragen zu Martullo-Millionen deshalb nicht beantworten. Dank dem gewichtigen Neujahrs-Geschenk sei die Gemeinde jetzt aber steinreich, kommentierte er scherzhaft. Man habe es in den Tresor geschafft, bevor der Kanton den Steuervogt losschicke und einen Grossteil mittels Finanzausgleich wieder abschöpfe.

Gerüchte zu den Scherzkeksen

Wer die Scherzkekse waren, die hinter der Martullo-Aktion steckten, ist nicht ganz klar. Das hartnäckige Gerücht, dass es sich um die Fasnächtler der Meilemer «Soihunds-Cheibe» gehandelt hat, ist aber nicht aus der Luft gegriffen, wie Insider gegenüber der ZSZ andeuteten. «Die sind ja immer wieder für lustige Aktionen gut», meinte eine Kennerin der Szene. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 03.01.2017, 15:03 Uhr

Artikel zum Thema

Meilemer Steuerstreit zur besten Sendezeit

Meilen Sogar das Schweizer Fernsehen hat über die Folgen der Meilemer Gemeindeversammlung berichtet. Gegen den Vorwurf eines Wirtschaftsprofessors, den Kontakt zu guten Steuerzahlern zu wenig zu pflegen, wehrt sich der Gemeinderat. Mehr...

Meilen wartet noch auf die Martullo-Millionen

Meilen Einen Tag nach der Ankündigung einer Steuernachzahlung von 6,4 Millionen Franken durch die Familie Martullo-Blocher herrscht im Meilemer Gemeindehaus immer noch Erstaunen. Eine Zahlungsforderung hat die Gemeinde nämlich nie verschickt. Mehr...

Herrliberg behält tiefen Steuerfuss—und lacht über Martullo

Herrliberg Die Herrliberger Gemeindeversammlung hat das Budget 2017 sowie den Steuerfuss von 78 Prozent genehmigt. Ohne einen Seitenhieb auf Meilen und die Martullo-Millionen ging dies aber nicht über die Bühne. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben