Männedorf

Männedorf vermietet die Badi wieder für eine Technoparty

Vor einem Jahr gingen die Wogen hoch, weil das Strandbad Sonnenfeld wegen einer Party mit elektronischer Musik geschlossen blieb. Nun feiern die Raver erneut in Männedorf.

Wieder wird es in der Badi Sonnenfeld in Männedorf eine Party geben – diesmal jedoch erst Ende August oder Mitte September (Verschiebedatum).

Wieder wird es in der Badi Sonnenfeld in Männedorf eine Party geben – diesmal jedoch erst Ende August oder Mitte September (Verschiebedatum). Bild: Archiv Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum ersten Mal fand letztes Jahr Ende Juli eine Party mit elektronischer Musik in der Badi Sonnenfeld in Männedorf statt. 600 bis 700 vorwiegend junge Menschen tanzten damals zu Technobeats. Dass es nicht mehr waren, könnte auch mit dem eher durchzogenen Wetter zu tun gehabt haben.

Des einen Freud ist des anderen Leid. Dass die Badi mitten in den Sommerferien an Dritte vermietet wird, sorgte auch für Kritik. So sammelte ein Männedörfler über 60 Unterschriften gegen die Vermietung der Badi an Private. Nun will die Gemeinde Männedorf erneut eine «Tanzveranstaltung» im Strandbad durchführen. Als Termin ist der 31. August oder als Verschiebedatum bei schlechtem Wetter der 14. September vorgesehen.

Früher kommuniziert

Doch warum soll der Anlass trotz Widerstand aus der Bevölkerung erneut durchgeführt werden? «Der Gemeinderat hat die Reaktionen im Nachgang zur Veranstaltung intensiv diskutiert», sagt Jürg Rothenberger, Gemeindeschreiber von Männedorf. Er habe beschlossen, dass das Strandbad nur einmal in der Saison für einen Anlass geschlossen werden dürfe. «Männedorf soll belebt sein, auch durch Anlässe mit Musik, die eben nicht jedem gefällt», fügt Rothenberger an.

Der Gemeindeschreiber weist in diesem Zusammenhang auf die Chilbi oder die Beachparty «The Lake» in Richterswil hin, die länger dauerten und auch eine gewisse Lärmbelästigung mit sich bringen würden. Für den Anlass im Sonnenfeld hat die Gemeinde einen Zeitrahmen von 12 bis 23.45 Uhr bewilligt.

Doch was macht die Gemeinde anders als letztes Jahr? Laut Rothenberger ist dies die frühzeitige Kommunikation. Man habe schon einen entsprechenden Artikel in der Dorfzeitung Fischotter veröffentlicht und Plakate in der Badi aufgehängt. Zudem informiere der Veranstalter die Anwohner noch mit Flyern.

Im Kreuzfeuer der Kritik stand letztes Jahr auch der Zustand des Strandbads am Tag nach dem Anlass. So erzählten Badibesucher von Plastikscherben und Nägeln, die sie am Tag nach dem Anlass noch im Rasen gefunden hätten. «Selbstverständlich schauen wir, dass die Badegäste am nächsten Tag eine aufgeräumte Badi haben», sagt Rothenberger. Er fügt aber an, dass es bei einem Anlass mit so vielen Leuten natürlich auch einmal etwas im Gras liegen bleiben könne.

Petitionär enttäuscht

Und was sagt Ernst Huber, der letztes Jahr die Petition gegen die Vermietung der Badi Sonnenfeld an Dritte lanciert hat, zur erneuten Technoparty?«Es ist ein Affront den Badibesuchern gegenüber», betont der 79-Jährige. «Ich finde es nach wie vor falsch, schliesslich handelt es sich beim Veranstalter um eine auswärtige Firma, die damit Geld verdienen will.» Er habe nicht das Gefühl, dass bei Männedörflern das Bedürfnis nach einer solchen Party bestehe.

63 Männer und Frauen unterstützten im Sommer 2018 sein Anliegen mit ihrer Unterschrift. «Es hätten aber auch noch viel mehr unterschrieben, wenn ich nicht nur so kurze Zeit gesammelt hätte», ist sich Huber sicher. Wird er nun wieder aktiv gegen das Vorgehen des Gemeinderats? Das wisse er noch nicht, sagt der Männedörfler. «Einerseits fühle ich mich den Petitionsunterzeichnern verpflichtet, andererseits habe ich den Eindruck, dass der Gemeinderat sowieso das macht, was er für richtig hält.»

Anders als letztes Jahr müssten dieses Jahr zudem auch Saisonkartenbesitzer Eintritt für den Anlass des Partylabels Naturklang GmbH bezahlen. Wie teuer diese Karten sein werden, ist noch unklar. Letztes Jahr lagen die Preise zwischen 29 und 79 Franken. Bis zum Redaktionsschluss gab es noch keine Reaktion des Unternehmens auf eine Anfrage dieser Zeitung.

Erstellt: 16.07.2019, 18:27 Uhr

Artikel zum Thema

Gemischte Reaktionen auf die Technoparty in der Badi

Männedorf Trotz Regenschauern feierten die Raver am Samstag an der Technoparty «Barfuss am See». Der Anlass im Männedörfler Strandbad wurde aber nicht von allen goutiert: Neben der Geräuschkulisse sorgten Scherben im Rasen für Ärger. Mehr...

Männedorf soll Badi nicht mehr vermieten

Männedorf Die Gemeinde Männedorf schliesst die Badi mitten im Sommer wegen einer Electroparty – das ist vielen Badegästen sauer aufgestossen. Der Männedörfler Ernst Huber will nun mit einer Petition erreichen, dass das Strandbad künftig nicht mehr vermietet wird. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Kommentare