Männedorf

Männedorf hat seine erste Unterflur-Sammelstelle

Die Glas- und Metallsammelstelle an der Dammstrasse in Männedorf ist umgebaut. Fünf Behälter bilden zusammen die erste Unterflur-Sammelstelle der Gemeinde.

Farbig markierte Einwurfsäulen kennzeichnen die neue Abfallsammelstelle an der Dammstrasse in Männedorf.

Farbig markierte Einwurfsäulen kennzeichnen die neue Abfallsammelstelle an der Dammstrasse in Männedorf. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Sammelstelle für Altglas, Aluminium und Weissblech an der Dammstrasse ist die älteste in Männedorf und jetzt auch die modernste. Sie wurde im Jahr 1999 erstellt und war bisher eine Halbunterflur-Sammelstelle, bei der die Behälter ziemlich breit etwa einen halben Meter aus dem Boden ragten. Jetzt ist sie eine Unterflur-Sammelstelle. Das heisst, dass die Altglas- und Altmetallbehälter ganz in den Boden versenkt sind.

Über dem Boden sind jetzt nur noch die vergleichsweise schlanken, mit Farben für die verschiedenen Abfallarten markierten Einwurfsäulen zu sehen. So entstand eine offenere Fläche. Sie soll, so schreibt der Gemeinderat in seiner Mitteilung zur neuen Sammelstelle, weniger dazu verleiten, Abfall neben den Einwurfsäulen zu deponieren. Decke und Boden der Behälter sind mit Schallschutzmatten ausgekleidet, so dass die Anlage auch leiser wurde. Der Schallschutz hatte für den Gemeinderat hohe Priorität, schreibt die Behörde. Denn die Sammelstelle ist zentral gelegen. Die bisherigen Benutzungszeiten gelten aber auch weiterhin.

Aus Gebühren finanziert

Wegen der verkehrstechnisch guten Lage wird die Sammelstelle Dammstrasse von der Bevölkerung sehr stark genutzt. Bisher standen vier Behälter für Glas und Metall zur Verfügung, nach dem Umbau sind es jetzt fünf. Jeder fasst ein Volumen von 5000 Litern - vorher waren es je 3000 Liter oder drei Kubikmeter. Die Behälter sind etwa 2,5 Meter tief.

Gekostet hat die neue Anlage 95 840 Franken. Der Betrag wurde der Spezialfinanzierung Abfallwirtschaft belastet. Das Geld kommt aus den Abfallgebühren. Letztes Jahr haben die Männeörflerinnen und Männedörfler total 352 Tonnen Altglas und 22 Tonnen Aluminium und Weissblech über die Sammelstellen entsorgt.

Für die Leute, welche die Abfallbehälter leeren und die Altstoffe verladen, ist die Unterfluranlage sicherer als ihre Vorgängerin. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 20.04.2017, 15:49 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Panorama Portugal, fernab vom Meer

Ein Abschied, der Spuren hinterliess

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben