Männedorf

Männedörfler Steuerfuss soll gleich bleiben

Das Budget 2020 für Männedorf ist praktisch ausgeglichen. Der Steuerfuss soll weiterhin 95 Prozent betragen.

Die Bewohnerinnen und Bewohner von Männedorf können für 2020 mit einem gleichbleibenden Steuerfuss rechnen.

Die Bewohnerinnen und Bewohner von Männedorf können für 2020 mit einem gleichbleibenden Steuerfuss rechnen. Bild: Archiv Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erneut legt Männedorf ein fast ausgeglichenes Budget vor: Für 2020 rechnet der Gemeinderat mit einem Plus von 190'000 Franken. Den Steuerfuss will er bei 95 Prozent belassen. Wie er weiter mitteilt, stehen Aufwendungen von 95,7 Millionen Erträgen von 95,9 Millionen Franken gegenüber. «Das ist eigentlich erfreulich, wobei ein noch höherer Ertragsabschluss im Sinne einer höheren Selbstfinanzierung sicherlich begrüssenswerter wäre», sagt Finanzvorsteher Giampaolo Fabris (FDP).

Im Vergleich zum Budget vom letzten Jahr fallen die Erträge und Aufwendungen um je knapp 4 Millionen Franken geringer aus. Neu ist das Alters- und Pflegeheim nicht mehr im Budget enthalten, weil es per 1. Januar 2020 als selbständige Aktiengesellschaft geführt wird. Erträge und Aufwände betrugen zirka 6 Millionen Franken. Die Mehrkosten im Budget 2020 gegenüber dem Vorjahr verzeichnet die Gemeinde unter anderem in der wirtschaftlichen Hilfe, im Asylwesen und der Pflegefinanzierung. Durch tiefere Einzahlungen in den Finanzausgleich und einer zusätzlichen Gewinnausschüttung der ZKB können die Mehrausgaben kompensiert werden.

Eigenkapital von 109 Millionen

In den gebührenfinanzierten Betrieben belaufen sich die Aufwendungen im Budget auf gesamthaft 16,6 Millionen Franken. Hier resultiert ein Minus von 290'000 Franken. Die Nettoinvestitionen im Gesamthaushalt betragen 13,4 Millionen, wobei der Anteil der steuerfinanzierten Investitionen bei 6,1 Millionen Franken liegt. Die Selbstfinanzierungsgrad beträgt 93 Prozent. In den Investitionen sind Posten wie die Instandstellung der Ziegelhüttenhaab, die erste Phase des Ausbaus Widenbad und die Sanierung der Schönhaldenstrasse enthalten.

Männedorf weist per 1. Januar diesen Jahres ein Eigenkapital von 109 Millionen Franken aus. Dieses soll sich im kommenden Jahr nicht stark verändern. Die Entwicklung bei den ordentlichen Steuereinnahmen hat sich nach einem eher ungewöhnlichen Anstieg im letzten Jahr wieder etwas reduziert. Für die Zukunft rechne man weiterhin mit einem leichten Wachstum, sagt Fabris.

Erstellt: 09.10.2019, 17:16 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles