Zum Hauptinhalt springen

Männedörfler Spitaldeal bringt Konkurrenz unter Zugzwang

Das Spital Männedorf kooperiert mit dem Universitätsspital. Damit ist der Kampf um einen Platz auf der Zürcher Spitalliste lanciert. Wie reagieren die anderen Spitäler am Zürichsee?

Wer darf operieren? Der Kampf um die begehrten Leistungsaufträge ist gross.
Wer darf operieren? Der Kampf um die begehrten Leistungsaufträge ist gross.
Symbolbild/Adrian Moser

David und Goliath wollen zusammenspannen. Die am Dienstag angekündigte Kooperation des Spitals Männedorf und des Universitätsspitals Zürich (USZ) geht über das bekannte Mass von Spitalkooperationen hinaus (diese Zeitung berichtete). Der Spitalgigant aus Zürich will am Landspital eine Minderheitsbeteiligung von 20 Prozent übernehmen und das chirurgische Angebot gemeinsam abstimmen. Im Kampf um einen Platz auf der Spitalliste 2022 des Kantons Zürich hat sich Männedorf in einen sicheren Hafen gerettet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.