Zum Hauptinhalt springen

Lücke in der Abwasserleitung wird geschlossen

Im Verbund der Abwasserreinigungsanlage Küsnacht-Erlenbach-Zumikon fehlt noch ein Abschnitt für die Ableitung aus Zumikon. Am 17. Mai beginnen die Arbeiten.

Die Erstellung der Abwasserreinigungsanlage (ARA) Küsnacht-Erlenbach-Zumikon kommt voran: Bald beginnen die Arbeiten am letzten noch fehlenden Ableitungsstück in Zumikon.
Die Erstellung der Abwasserreinigungsanlage (ARA) Küsnacht-Erlenbach-Zumikon kommt voran: Bald beginnen die Arbeiten am letzten noch fehlenden Ableitungsstück in Zumikon.
Archiv ZSZ

Anfang April haben die Abbrucharbeiten für den Ausbau der Abwasserreinigungsanlage (ARA) Küsnacht-Erlenbach-Zumikon begonnen. Für die Ableitung von Zumikon nach Küsnacht fehlt noch die letzte grössere Bauetappe von der Alten Landstrasse bis zur Heinrich-Wettstein-Strasse. Die Arbeiten starten am 17. Mai und dauern voraussichtlich bis Mitte Dezember, wie die Gemeindekanzlei Küsnacht mitteilt.Hierzu wird für den Abschnitt von der Alten Landstrasse / Am Bach bis zum Abwassersammelkanal in der Heinrich-Wettsteinstrasse das Microtunnelingverfahren angewendet. Dabei handelt es sich um ein unterirdisches Vortriebsverfahren, wozu kein Grabenbau erforderlich ist.

2,2 Millionen Franken

Zwei Zugangsschächte wurden im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Dorfplatzes und der Allmendstrasse bereits erstellt. Die Schächte im Bereich der Allmendstrasse und auf dem Dorfplatz vor dem Jürgehus werden nun, wie vorgesehen, wieder geöffnet. Dadurch können die Arbeiten beschleunigt werden.

Der neue Verbindungskanal von Zumikon dient im Bereich der Kantonsschule zukünftig auch als Staukanal für die Abwässer aus Küsnacht und als Abwärme-Lieferant für die Gebäude im Bereich des Dorfplatzes. Die Kosten für die Erstellung dieses Verbindungskanals betragen etwa 2,2 Millionen Franken und werden durch die Gemeinden Zumikon und Küsnacht finanziert.

Verkehrsführung geändert

Wegen des unterirdischen Vortriebsverfahrens wird die Allmendstrasse zwischen der Alten Landstrasse und dem Dorfplatz für den motorisierten Durchgangsverkehr gesperrt. Die Untere Heslibachstrasse ist im Abschnitt Reformiertes Kirchgemeindehaus bis Dorfplatz nur im Einbahnverkehr in Fahrtrichtung Dorfplatz befahrbar. Die Ausfahrt vom Dorfplatz in die Untere Heslibachstrasse ist nicht möglich. Der Zugang für Anwohnerinnen und Anwohner wird gewährleistet.

Die Bushaltestelle Kirche in der Unteren Heslibachstrasse wird nicht bedient. Die Busse der Linie 918 werden über die Obere Heslibach- und Sternenfeldstrasse in die Untere Heslibachstrasse umgeleitet und bedienen als Ersatz die Haltestelle bei der Bäckerei Von Burg. Die Busse der Linie 916 verkehren wieder gemäss Jahresfahrplan.

Rohreinzug geglückt

Ein grosser Teil der Ableitung nach Küsnacht wird im Abschnitt Schübelweiher – Felseneggstrasse im sogenannten Spülbohrverfahren realisiert. Dieses unterirdische Verfahren ermöglicht den grabenlosen Rohreinzug. Das erleichterte die Arbeiten nahe des schwer zugänglichen Küsnachter Tobels. Diese Leitungsführung drängte sich auf, weil nur dort ein ausreichendes Gefälle erreicht werden konnte.

Nach einem reibungslosen Beginn der Bohrungen für die Ableitung des Abwassers von der Kläranlage Zumikon nach Küsnacht gerieten die Arbeiten im August 2015 ins Stocken. Im 655 Meter langen zweiten Abschnitt zwischen dem Schübelweiher und der Felseneggstrasse scheiterte der Rohreinzug.

Für diesen Abschnitt wurde in diesem Jahr eine zweite Spülbohrung erstellt. Das Rohr konnte am 28. April erfolgreich eingezogen werden. Gemäss Mitteilung der Gemeinde haben «diese Verzögerungen auf den Abschluss des gesamten ARA-Ausbauprojekts keine Auswirkungen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch