Zum Hauptinhalt springen

Lesestoff gibt es nun per Velokurier

Die regionalen Buchhändler zeigen sich wegen der Ladenschliessungen erfinderisch. Sowohl am rechten als auch am linken Seeufer kann man sich Bücher in den Milchkasten liefern lassen.

Philippa Schmidt
Die Stäfner Buchhändlerin Sandra Bellini mit den Velokurieren, die ihre Kunden nun beliefern.
Die Stäfner Buchhändlerin Sandra Bellini mit den Velokurieren, die ihre Kunden nun beliefern.
PD/Gabriele Saputelli

Im Zuge des Notstands sind auch Buchhandlungen seit Dienstag geschlossen. Dies in einer Zeit, in der die Menschen nicht mehr ausgehen und auch vielen anderen Freizeitbeschäftigungen nicht mehr nachgehen können. So dass sich das Lesen geradezu anbieten würde. Für Sandra Bellini,Inhaberin der Stäfner Buchhandlung Bellini ist dies kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Sie verschickt ihre Bücher per Velokurier. Bestellen kann man von neun bis zwölf per Telefon via Whatsapp-Nachricht, Mail oder im Onlineshop. Geliefert werden die Bücher dann in der Regel nach ein bis zwei Tagen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen