Meilen

Kultflugzeug soll 2019 als «Star of Switzerland» abheben

Zwei Millionen Franken haben Aviatik-Fans für die Erneuerung der «Super Constellation» gesammelt. Die hoch-komplexe Sanierung dauert aber deutlich länger als geplant. Nun ist klar: Frühstens 2019 wird das Flugzeug wieder abheben.

So soll die «Super Connie» ab 2019 wieder in die Lüfte: Die neue Bemalung als «Star of Switzerland».

So soll die «Super Connie» ab 2019 wieder in die Lüfte: Die neue Bemalung als «Star of Switzerland». Bild: Visualisierung: Super Constellation Flyers Association

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für die Fans des «schönsten Flugzeuges aller Zeiten» sind es schwierige Zeiten. Seit 2017 steht die «Super Constellation» im Hangar und wird einer gründlichen Reparatur unterzogen. Und bis das Flugzeug wieder abhebt, wird es noch einige Zeit dauern – viel länger als die «Super Constellation Flyers Association» (SCFA) um den Meilemer Flugkapitän Ernst Frei eigentlich dachte.Wie Frei im «Meilener Anzeiger» berichtet soll die «Super Connie» 2019 zu einem ersten Testflug abheben können. Dann unter dem neuen Markennamen «Star of Switzerland». In den vergangenen Jahren war das Flugzeug jeweils unter dem Namen eines Hauptsponsors aus der Uhrenbranche in der Luft.

Wie Frei im Artikel berichtet, wird die SCFA für den Flugbetrieb in Zukunft nicht mehr davon abhängig sein, ob ein Gross-Sponsor die entsprechenden finanziellen Mittel einschiesst oder nicht. Möglich werden soll diese Unabhängigkeit, weil sich «die Winter-Überholungen zeit- und kostenmässig auf etwa die Hälfte reduzieren, da das Flugzeug ja nun praktisch neu sein wird», schreibt Pilot Frei. Zudem erhofft sich die SCFA, dass neue Sponsoren hinzukommen könnten, die bisher aufgrund der prominenten Bemalung des Flugzeuges durch den Uhrensponsor, auf eine Unterstützung verzichteten.

Hebt die «Super Connie» 2019 tatsächlich wieder ab, dürfte dies einem aviatischen Wunder gleichkommen. Im Jahr 2017 hielt erst Rost an den 24 Stangen der Landeklappen das Flugzeug am Boden, dann traten Haarrisse an den Felgen auf. Beim darauffolgenden Belastungstest tropfte Öl auf die heissen Bremsen, sodass die Zürcher Flughafenfeuerwehr wegen des Feuers ausrücken musste. Seither wird mit grossem Eifer an der Generalüberholung des Fliegers gearbeitet. Weil die SCFA dabei fünf Sanierungszyklen zusammennehmen musste, war der Verein schlagartig auf zwei Millionen Franken für die Arbeiten angewiesen. Dieses Geld kam in diesem Frühling nach einer intensiven Spendersuche zusammen. Viele der Gönner leben am Zürichsee, dort wo die «Super Connie» jeweils mit ihrem Tiefflug für staunende Blicke sorgte.

BAZL macht Auflagen

Der Vorstand der SCFA ist zuversichtlich, dass der gespendete Betrag für die noch ausstehenden Sanierungsarbeiten an der 1955 gebauten Maschine reicht. Aber, sagt Sprecher Urs-Peter Naef: «Bei einem solchen Oldtimer-Flugzeug sind sie nie gefeit vor Überraschungen.»

Dass sich die Reparaturen in die Länge ziehen und mehrfach verzögert haben, hängt nebst der Komplexität auch mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) zusammen. Das Amt machte der SCFA mit strengen Auflagen klar, dass nur ein vollständig saniertes Oldtimer-Flugzeug wieder eine Bewilligung erhalten würde. Für jedes Einzelteil, das die Aviatiker nachbauten, mussten die Pläne dem BAZL vorgelegt werden. Mit dem Amt wurde entschieden, welche Firmen die Nachbau-Teile sicher produzieren könnten. Das war etwa bei Flügeln, Fahrwerk oder Motoraufhängung notwendig. Laut Frei sind die Monteure derzeit damit beschäftigt, das Flugzeug wieder zusammenzubauen. Die Überprüfungen des Systems seien zu rund 60 Prozent erledigt.

Ein konkretes Datum für den Erstflug nach der Sanierung steht noch nicht fest. Der SCFA spricht derzeit von einem Testflug in der ersten Jahreshälfte 2019. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 19.10.2018, 17:01 Uhr

Artikel zum Thema

Wettlauf um Geld und Zeit

Meilen Ernst Frei sucht Geld. Das ist für den 70-jährigen Meilemer nichts Neues, wenn es um die Super Constellation «Star of Switzerland» geht. Aber diesmal geht es um alles oder nichts. Es bleiben acht Monate Zeit, um 1,5 Millionen Franken aufzutreiben. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!