Zum Hauptinhalt springen

Künstliches Riff soll Schilf retten

Der Kanton forstet den Schilfgürtel in der Rotholzbucht in Obermeilen auf. Der Grund für die Naturschutzmassnahmen ist in Horgen zu suchen.

Vom einstigen Schilfgürtel in der Rotholzbucht ist nur noch ein Teil erhalten.
Vom einstigen Schilfgürtel in der Rotholzbucht ist nur noch ein Teil erhalten.
Moritz Hager

Vom einstigen Schilfgürtel in der Rotholzbucht ist nur noch ein kümmerlicher Rest übrig. Nun soll er wieder nachwachsen. Die kantonale Fachstelle Naturschutz lässt hierfür ab Mitte Monat entsprechende Arbeiten ausführen, wie sie am Donnerstag bekannt gab.

Im maximal zwei Meter tiefen Flachwasser im Grenzgebiet zwischen Meilen und Uetikon, unmittelbar neben der ehemaligen chemischen Fabrik, werden ein künstliches Riff sowie Kies aufgeschüttet. Nur dank solcher Auflandungen könne sich das Röhricht geschützt vor Wellen neu ausbreiten, heisst es in der Mitteilung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.