Zum Hauptinhalt springen

Kritik an Holzschlag im Tobel – der Förster kontert

Zwei Frauen aus der Region monieren, dass im Küsnachter Tobel zu viele Bäume gefällt würden. Aus Protest haben sie eine Petition gestartet und dabei bereits 180 Unterschriften gesammelt.

Linus Kamber, Philippa Schmidt
Gabriele Roselius sammelt Unterschriften für eine weniger intensive Waldbewirtschaftung.
Gabriele Roselius sammelt Unterschriften für eine weniger intensive Waldbewirtschaftung.
Manuela Matt

«Nach einer Diskussionsrunde beschlossen wir, eine Petition gegen zu starke Waldbewirtschaftung zu starten», sagt Gabriele Roselius. Die Küsnachterin ist die Verfasserin eben jener Petition. «Innert zweier Tage haben zwei Waldspaziergänger bei vier Spaziergängen mit dem Hund etwa 180 Unterschriften am Rumensee, im Zolliker Wald, beim Forsthaus Küsnacht und im Küsnachter Tobel gesammelt.» Gesammelt wurde indes, bevor das neue Coronavirus in der Schweiz Fuss fasste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen