Zum Hauptinhalt springen

Kredit für Zumiker Neubauprojekt bewilligt

Der Zumiker Gemeinderat macht mit dem Projekt für ein neues Feuerwehrgebäude vorwärts.

Das Zumiker Feuerwehrgebäude muss saniert werden. Der Zumiker Gemeinderat hat diesbezüglich einen Kredit bewilligt.
Das Zumiker Feuerwehrgebäude muss saniert werden. Der Zumiker Gemeinderat hat diesbezüglich einen Kredit bewilligt.
Archiv ZSZ

Der Zumiker Gemeinderat will ein neues Feuerwehr- und Werkgebäude mit integrierter Altstoffsammelstelle bauen. Im Juni hat er die Machbarkeitsstudie für das Projekt zur Weiterbearbeitung empfohlen und ein Architekturbüro mit der Planung beauftragt. Jetzt hat der Gemeinderat gemäss einer Mitteilung den nächsten Schritt gemacht und einen Kredit von 250 000 Franken für ein Vorprojekt bewilligt.

Dieses soll bis im kommenden Januar die Grundlagen schaffen für eine öffentliche Ausschreibung und einen sogenannten Gesamtleistungs-Wettbewerb, an dem sich potenzielle «Gesamtleistungsunternehmer» bewerben können – wie der Leiter der Abteilung Liegenschaften, Walter Oertle, gegenüber der ZSZ erklärte. Danach sollen laut Oertle etwa fünf Bewerber ausgewählt werden, welche ein konkretes Projekt inklusive Kostenberechnung vorlegen.

Subventionen im Visier

Voraussichtlich im Spätsommer 2019 soll laut Oertle der Sieger des Wettbewerbs bestimmt werden. Geplant ist, das Bauprojekt mit dem entsprechenden Kreditantrag am 24. November 2019 an einer Urnenabstimmung der Bevölkerung vorzulegen.

Der Gemeinderat will mit diesem Projekt vorwärts machen, weil die Gebäudeversicherung des Kantons Zürich (GVZ) beschlossen hat, die Subventionen für neue Feuerwehrgebäude abzuschaffen. Das bedeutet: Wer noch Subventionsgelder will, muss sein Gesuch bis spätestens Ende März 2020 einreichen und ein von den Stimmbürgern gutgeheissenes Projekt vorlegen.

Bei einer Bausumme, die im Fall eines neuen Zumiker Feuerwehrgebäudes einen einstelligen Millionenbetrag erreichen dürfte, geht es um Beiträge von mehreren hunderttausend Franken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch