Uetikon

Kontroverse ums neue Wassergesetz

Am 10. Februar entscheiden die Stimmberechtigten darüber, ob sich der Kanton Zürich ein neues Wassergesetz geben soll. An einem Podium in Uetikon legten sich Befürworter und Gegner mächtig ins Zeug.

Diskutierten übers Wassergesetz: Domenik Ledergerber (SVP), Christian Schucan (FDP), Thomas Forrer (Grüne) und Esther Meier (SP) (von links). Moderiert wurde das Podium von NZZ-Redaktor Michael von Ledebur (Mitte).

Diskutierten übers Wassergesetz: Domenik Ledergerber (SVP), Christian Schucan (FDP), Thomas Forrer (Grüne) und Esther Meier (SP) (von links). Moderiert wurde das Podium von NZZ-Redaktor Michael von Ledebur (Mitte). Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das kantonale Wassergesetz ist bislang in zwei Gesetzen geregelt, die beide im letzten Jahrhundert in Kraft getreten sind. Die neue Gesetzesvorlage soll nun Fragen rund ums Wasser im Kanton Zürich umfassend regeln. Im Abstimmungskampf geht es vor allem um die Privatisierung, darum wie weit sich Private an den Wasserwerken von Zürcher Gemeinden beteiligen können, um den Seezugang und um Ökologie.

«Das Thema der Privatisierung hat am meisten Emotionen ausgelöst», stellte der Gesprächsleiter, NZZ-Redaktor Michael von Ledebur, am Montagabend im gut besuchten Saal des Schulhauses Riedwies zu Beginn des Uetiker Podiums fest. Eingeladen hatten die Bezirksparteien der FDP, Grüne, SP und SVP. Dass sich die Diskussion derart um die Privatisierung drehen würde, habe er nicht erwartet, befand der Uetiker FDP-Kantonsrat Christian Schucan, ein Befürworter der Vorlage. «Es sind nur Minderheitsbeteiligungen von Privaten möglich.» Die Vorstellung, ein Investor könnte sich für die Zürcher Trinkwasserversorgung interessieren, sei realitätsfern. «Es gibt beim neuen Gesetz für ein Unternehmen nichts zu verdienen.»

Die Gegner der Vorlage zogen dies in Zweifel. «Der Regierungsrat hat in seinem ersten Vorschlag Privatisierungen vollständig ausgeschlossen», bemerkte die Zolliker SP-Kantonsrätin Esther Meier. Der Kantonsrat habe diesen Passus dann ergänzt. Sie misstraue dem Vorgehen. «Private hätten durchaus Möglichkeiten, Gelder abzuschöpfen.» Unbeeindruckt zeigte sie sich über die Regelung, wonach im neuen Gesetz festgeschrieben würde, dass die Gemeinden künftig die Mehrheit der Anteile sowie zwei Drittel der Stimmrechte halten müssten. «Um die Finanzen zu sanieren, den Steuerfuss tief zu halten, könnten die Gemeinden womöglich ihre Anteile verkaufen.»

Seeuferweg kam aufs Tapet

An diesem Abend löste die Debatte um das Stichwort «Seezugang» aber fast noch mehr Emotionen aus, als es zuvor bei der «Privatisierung» der Fall gewesen war – kein Wunder, ging der Anlass doch in einer Seegemeinde über die Bühne. Das Streitgespräch entwickelte sich zu einem eigentlichen Disput über den durchgehenden Seeuferweg. Der Herrliberger SVP-Kantonsrat Domenik Ledergerber formulierte es klipp und klar: «Das Gesetz ändert an den Eigentumsverhältnissen nichts: Privateigentum am See muss geschützt werden.»

Schucan sprach im Zusammenhang mit dem Entwurf der Gesetzesvorlage von einem «Zürich finish». «Es war uns wichtig, dass der Kanton seinen Spielraum zugunsten der Privateigentümer nützt.» Zürich sei «finished», sei fertig, lautete die unzimperliche Replik von Thomas Forrer, Kantonsrat der Grünen aus Erlenbach. «Der Bund schreibt vor, dass der Zugang zu Gewässern erleichtert werden müsse.» Das Gesetz bewirke aber das Gegenteil, indem es diesen Zugang einschränke. «Das Privateigentum zu schützen wird am meisten gewichtet.» Es gehe darum, an einem längerem Stück am See spazieren zu können, fügte Meier an und betonte aber ebenfalls, das Eigentum stehe an allererster Stelle.

Uneins über Pestizide

Die Gegner des Gesetzes liessen auch betreffend der Ökologie kein gutes Haar an der Vorlage. «Es bringt Verschlechterungen in Umweltfragen», kritisierte Forrer. Die Ökologie sei auf ein Minimum heruntergefahren worden. «Pestizide können weiterhin in Gewässernähe gespritzt werden.» Renaturierungen würden erschwert, statt gefördert. Artenvielfalt brauche Platz, der aber nur Bauern und Grundeigentümern zur Verfügung gestellt werde. Ledergerber, von Beruf Landwirt, konterte: «Zürich ist der viertgrösste Agrarkanton, er liefert am zweitmeisten Gemüse. Die bestehenden Gewässerschutzregeln genügen.» Es brauche keine neuen Bestimmungen.

In der anschliessenden Fragerunde wurde vor allem das Thema «Seezugang» nochmals aufgenommen. Im Publikum hatten sich auch Zuhörer aus anderen Seegemeinden eingefunden. Zu Wort meldeten sich nicht nur Uetiker, sondern auch Fragesteller aus Meilen, Hombrechtikon und Stäfa. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 15.01.2019, 15:10 Uhr

Artikel zum Thema

Es hagelt Kritik am Wassergesetz

Abstimmung Das neue Wassergesetz sei ein Flickwerk, das die Interessen von Bauern und Hauseigentümern bevorzuge und damit der Allgemeinheit und der Natur schade, sagen die Gegner der Abstimmungsvorlage. Mehr...

Regierung zum Wassergesetz: «Angst ist unbegründet»

Zürich Das Wassergesetz, über das am 10. Februar abgestimmt wird, ist umstritten. Die Gegner befürchten eine Privatisierung der Wasserversorgung. Der Regierungsrat hält diese Angst für unbegründet. Mehr...

Tausende gegen Zürcher Trinkwasser-Privatisierung

Zürich Erfolgreiche Unterschriftensammlung der SP und der Grünen des Kantons Zürich: Die Parteien haben rund 5000 Unterschriften gegen das kantonale Wassergesetz eingereicht. Streitpunkt ist die mögliche Teil-Privatisierung des Trinkwassers. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben