Stäfa

Koni und Üri in alter Frische wieder vereint

Der eine geköpft, der andere gestohlen: Den beiden Holzfiguren, die seit 2015 die Passanten in Ürikon erfreuten, wurde im letzten Jahr übel mitgespielt. Jetzt sind sie wieder vereint.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das wohl letzte Kapitel im Drama um die Holzskulpturen des Künstlers Richi Merk: Der Oetwiler hat mit seiner unvergleichbaren Kettensägekunst einen neuen Koni in die Welt geschnitzt. Der wieder gefundene Üri erhielt einen frischen Anstrich, jetzt passend in den Üriker Ortsfarben gelb-rot gekleidet. Die beiden sind seit dem Üriker Kulturtag 2015 unzertrennlich. Das waren sie schon vor ihrer Geburt, denn Koni und Üri entstammen ein und demselben Zedernbaum. Sie gehören dem Ortsverein Ürikon und werden bald an ihren ursprünglichen Platz an der Stationsstrasse/Ritterhausstrasse umziehen.

Erstellt: 26.04.2019, 11:40 Uhr

Artikel zum Thema

Jetzt wurde auch noch Üri gestohlen

Ürikon Unbekannte haben übers Wochenende die Holzfigur Üri an der Ritterhausstrasse in Ürikon gestohlen. Im April war an derselben Stelle bereits die andere Holzskulptur namens Koni zerstört worden. Mehr...

Vandalen haben den kleinen Koni geköpft

Ürikon Unbekannte haben die Holzskulptur beim Üriker Spritzenhäuschen enthauptet und den Kopf gestohlen. Der Ortsverein ist empört. Mehr...

Nach einem Vandalenakt fehlt im Kreisel die Töff-Kunst

Männedorf Zwei Mal innert kurzer Zeit haben Unbekannte Holzskulpturen des Oetwiler Künstlers Richi Merk zerstört. Nach einem zarten Knäblein in Ürikon musste nun in Männedorf eine harte Rockergruppe auf Motorrädern dran glauben. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare