Uetikon

Kanton fühlt sich für Zwischennutzung nicht zuständig

Drei Kantonsräte wollten vom Regierungsrat wissen, ob die Zwischennutzung des ehemaligen Uetiker Fabrikareals durch Kulturschaffende eine Option sei. Die Kantonsregierung zeigt sich nicht abgeneigt, benennt aber die Gemeinde als eigentlich Zuständige.

Ob dereinst Kulturschaffende in den ehemaligen Fabrikgebäuden unterkommen, ist derzeit noch unklar.

Ob dereinst Kulturschaffende in den ehemaligen Fabrikgebäuden unterkommen, ist derzeit noch unklar. Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kantonsrätin Esther Meier (SP) würde in den nächsten Jahren auf dem ehemaligen Gelände der Chemie Uetikon am liebsten Künstler und Kreative sehen. Dies machte die Zollikerin Anfang November mit einer entsprechenden Anfrage an denRegierungsrat klar, welche von ihren Ratskollegen Thomas Forrer (Grüne, Erlenbach) und To­bias Mani (EVP, Wädenswil) mit unterzeichnet wurde.

Nun hat der Regierungsrat auf die Fragen nach der Zwischennutzung des Areals am See geantwortet. Er stellt sich nicht grundsätzlich gegen eine solche Nutzung der Fabrikräume durch Kulturschaffende, verweist aber auf die Gemeinde als zuständige Behörde. Uetikon ist Eigentümerin der Hälfte des 6,5 Hekt­aren grossen Geländes, während die restlichen 50 Prozent dem Kanton gehören. Die gemeinsame Planung für das Areal, auf dem neben dem Gymnasium auch weitere öffentlich genutzte Räume unterkommen werden, soll 2021 abgeschlossen sein. Voraussichtlich 2028 wird dann die Mittelschule von ihrem provisorischen Standort im Herzen Uetikons an den See ziehen.

Konzept in Auftrag gegeben

«Kulturelle Zwischennutzungen sind sinn- und wirkungsvoll», schreibt der Regierungsrat. Die kantonale Kulturförderung sei jedoch subsidiär; die primäre Zuständigkeit liege bei den Gemeinden. Die Kantonsregierung verweist darauf, dass die Standort­gemeinde viel näher am lokalen Geschehen sei. Auch darauf, dass sich in Uetikon schon einiges getan hat, kommt der Regierungsrat zu sprechen. So haben Kanton und Gemeinde die Fischer AG Immobilienmanagement mit der Erstellung eines Zwischennutzungskonzepts beauftragt. «Die Art der Zwischennutzung wird in diesem Konzept definiert und ist abhängig von den Gebäuden,deren Gebäudetechnik und demGebäudezustand.»

«Die Gebäude könnten jahrelang leer stehen.»Esther Meier, SP-Kantonsrätin

Auch wenn die Antwort nicht niederschmetternd sei, so ist Esther Meier doch nicht wirklich zufrieden mit den Zeilen des Regierungsrates. «Der Regierungsrat spricht von Zuversicht, dass die im Konzept zu erarbeitende Zwischennutzung wichtige Impulse für ein reges Kulturleben geben werde. Aber Zuversicht alleine reicht nicht, man muss sich auch bemühen.» Meier befürchtet, dass der Kanton die Verantwortung nun auf die Gemeinde und diese sie wieder auf den Kanton schiebe. Am Schluss werde die Zwischennutzung für Kulturschaffende gar nicht umgesetzt. Sie sieht deswegen die gemeinsame Eigentümerschaft des Areals durch Gemeinde und Kanton nicht nur als Chance, sondern auch als Gefahr.: «Uns ist es wichtig, dass bei diesem Thema auch der Kanton in der Verantwortung steht.»

«Schadstoffe als Ausrede»

Dass die Gemeinde Uetikon ein Mitwirkungsverfahren für die Zukunft des Areals am See initiiert hat, in dem auch die Zwischennutzung bereits zur Sprache gekommen ist, beurteilt Meier positiv: «Es ist sehr gut, dass Uetikon die Bevölkerung mit einbezieht.» Sie befürchtet aber, dass die Belastung des Fabrikareals durch Schadstoffe als Ausrede gegen die von ihr vorgeschlagene Zwischennutzung dienen könnte. «Die Gefahr ist da.» Dass das Gelände teilweise kontaminiert ist, darauf verweist der Regierungsrat in seiner Antwort: Die Sanierung des belasteten Standorts, der Gebäudeschadstoffe und der Seesedimente sei zu berücksichtigen.

«Die Gebäude könnten jahrelang leer stehen», sagt Meier. Dabei sei es für Kulturschaffende heute ein riesiges Problem, Werkstätten oder Schuppen zu finden, die bezahlbar und nicht zu weit abgelegen seien. Das Areal der Chemie Uetikon wiederum sei sehr zentral gelegen. Ob sie weitere politische Schritte unternehmen wird, um ihr Ziel zu erreichen, hängt von den Inhalten des Zwischennutzungskonzepts ab, welches im März veröffentlicht werden soll. «Wir werden das genau unter die Lupe nehmen und sind gespannt, was darin steht.»

Die Uetikerinnen und Uetiker haben sich übrigens bereits im Mitwirkungsverfahren zur Zukunft des Areals geäussert. Eine der Kernaussagen einer Online-Umfrage lautet, dass Zwischennutzungen vor allem im Gewerbe- und Kulturbereich erwünscht sind. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 19.01.2018, 09:07 Uhr

Artikel zum Thema

Ideen für optimalen Zugang zum Chemieareal in Uetikon

Uetikon Die neue Nutzung des Chemieareals in Uetikon wird neue Verkehrsströme auslösen. Fest steht bereits, dass mit über 1000 Schülern und und Schülerinnen zu rechnen ist. Über deren Wege zum Areal wird in Uetikon schon diskutiert. Mehr...

Künstler sollen temporär Gebäude des Chemie-Areals nutzen

Uetikon Dass auf dem Gelände der ehemaligen Chemie Uetikon eine Kantonsschule entsteht, ist entschieden. Was bis dahin mit den alten Gebäuden geschieht, ist noch unklar. Drei Kantonsräte haben nun eine Idee für eine Zwischennutzung. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben