Zum Hauptinhalt springen

Kampfwahl um Sitze im Gemeinderat

In Erlenbach ist am 22. April fast jede Behörde umkämpft. Nur für eine gibt es weniger Kandidaten als Sitze.

Sascha Patak (FDP) tritt wieder als Erlenbacher Gemeindepräsident an.
Sascha Patak (FDP) tritt wieder als Erlenbacher Gemeindepräsident an.
Archiv Reto Schneider

In Erlenbach kandidieren für die Wahlen am 22. April acht Personen für den Gemeinderat, der inklusive Schulpräsidium sieben Sitze umfasst. Die Bisherigen Nicole Lauener, Peter Keller (beide CVP), Jens Menzi (parteilos) sowie Sascha Patak (FDP) treten wieder an. Patak kandidiert wieder für das Gemeindepräsidium. Erneut fürs Schulpräsidium stellt sich Lotti Grubenmann (parteilos) zur Verfügung, sie würde von Amtes wegen gleichzeitig Mitglied des Gemeinderats.

Auch drei neu Kandidierende haben sich vor Ablauf der Frist gemeldet: Philippe Zehnder (parteilos), Philipp Weckherlin (FDP) sowie Martin Dippon (FDP, bisher in der Schulpflege).

Zwei für RPK-Präsidium

Nebst dem Gemeinderat werden weitere Behörden gewählt. Auch hier kommt es fast überall zu Kampfwahlen: Neun Personen kandidieren für die sieben­köpfige Schulpflege, vier für die dreiköpfige Bau- und Planungskommission, vier für die dreiköpfige Liegenschaftenkommission und sechs für die fünfköpfige Rechnungsprüfungskommission (RPK). In Letzterer kommt es auch zu einer Kampfwahl ums Präsidium: Erika Brandenberger-Mathys (FDP) und Jochen Rechberger (parteilos), beide bislang nicht in der RPK, machen sich das Amt streitig.

In der evangelisch-reformierten Kirchenpflege gibt es dafür weniger Interessenten als Sitze: Zu vergeben sind sieben Ämter, gemeldet haben sich fünf Personen. Für das Präsidium stellt sicher erneut Beat Steiner zur Verfügung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch