Zum Hauptinhalt springen

Jetzt liegen konkrete Pläne für Gymiprovisorium vor

Im August 2018 sollen die ersten Mittelschüler das provisorische Gymnasium in Uetikon beziehen. Geplant sind zwei dreigeschossige Gebäude. Das Baugesuch liegt noch bis am 22. Juni auf der Gemeindeverwaltung auf.

Regula Lienin
Auf dieser Weise in Uetikon wird das Gymi-Provisorium entstehen (siehe Box rechts).
Auf dieser Weise in Uetikon wird das Gymi-Provisorium entstehen (siehe Box rechts).
Archiv ZSZ / Michael Trost

Die Zeit läuft: Die für das Schuljahr 2018/19 geplante provisorische Mittelschule in Uetikon existiert erst auf dem Papier. Ihre Realisierung steht aber in einer entscheidenden Phase: Bis am 22. Juni liegt auf dem Uetiker Bauamt das Baugesuch für die beiden Gebäude auf, die mittelfristig Platz für 500 Schüler schaffen. Das geplante Schulhaus umfasst 20 normale Unterrichtszimmer, 10 Fachkundezimmer, Vorbereitungsräume und Sammlungen, Instrumentalzimmer und eine Mediothek. Hinzu kommen auf den für die Nutzung vorgesehenen 3500 Quadratmetern ein Ess- und Aufenthaltsraum, ein Schülerarbeitsraum und Räume für die Schulverwaltung.

Das Schulhaus besteht aus zwei Gebäuden, die durch eine Passerelle miteinander verbunden werden. Im Haupttrakt sind im Erdgeschoss unter anderem die Mediothek, Musikräume und andere Räume für eine allgemeine Nutzung untergebracht. Im Nebengebäude sind Räumlichkeiten für die Naturwissenschaften vorgesehen. Die regulären Klassenzimmer befinden sich in den beiden oberen Geschossen.

Lärmschutzwerte eingehalten

Das Grundstück Rossweid im Zentrum Uetikons ist heute unverbaut. Im Norden ist es durch den Mülibach begrenzt, im Osten liegt das Riedsteg-Zentrum. Im Süden und Westen stehen Ein- und Mehrfamilienhäuser. Für die Bewohner des Quartiers dürfte die Umstellung vom stillen Acker hin zum belebten Schulhausareal beträchtlich werden. Aus Lärmschutzsicht gibt es allerdings keine Bedenken. Dies besagt das Gutachten, das das Baugesuch ergänzt. Es bezieht sich auf den zusätzlichen Verkehr im Quartier. Insgesamt sind für das Provisorium 55 Parkplätze vorgesehen. Die Werte würden nach Lärmschutzverordnung an den exponiertesten Liegenschaften eingehalten, heisst es im Gutachten. Für die Bergstrasse sei der erwartbare Mehrverkehr zu vernachlässigen.

Rasch erstellt

Die beiden rechteckigen Gebäude sind versetzt angeordnet. Das Schulhausareal wird von mehreren Seiten erschlossen: Über einen neuen asphaltierten Fussweg im Westen und im Norden über den Bachweg. Zugänglich ist es ausserdem via Pausenplatz. Dieser befindet sich im Südosten des Grundstücks und grenzt, nur durch Veloabstellplätze abgetrennt, an das Riedstegzentrum. Die 55 Parkplätze beschliessen das Areal nach Süden. Laut Umgebungsplan ist als Abgrenzung zu den Liegenschaften an der Gartenstrasse die Pflanzung von Wildhecken geplant.

Das Schulhaus wird aus vorfabrizierten Holzelementen gebaut und soll bis zum Bezug des definitiven Gymistandorts auf dem Areal der heutigen Chemie Uetikon als Provisorium dienen. Dies voraussichtlich während zehn Jahren. Der Beginn der Bauarbeiten ist für Ende Jahr geplant.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch