Meilen

Internetplattform soll bei der Altersheim-Wahl helfen

Senioren und ihre Angehörige sind oft überfordert, wenn der Umzug in ein Alters- oder Pflegeheim ansteht: Wie lässt sich herausfinden, welches Heim am besten passt? Zwei Brüder aus Meilen wollen mit einer Online-Plattform Abhilfe schaffen.

Die Gebrüder Beat (links) und Raymond Stark wissen aus eigener Erfahrung, wie schwierig die Suche nach dem passenden Altersheim für Senioren und Angehörige sein kann.

Die Gebrüder Beat (links) und Raymond Stark wissen aus eigener Erfahrung, wie schwierig die Suche nach dem passenden Altersheim für Senioren und Angehörige sein kann. Bild: Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es begann mit den Eltern. Sie konnten nicht mehr in den eigenen vier Wänden in Erlenbach leben: Der Umzug in ein Altersheim wurde zum Thema. Weniger evident war aber, in welches. Ihre Söhne, Raymond und Beat Stark, heute 56 und 59 Jahre alt, begleiteten sie, zusammen mit ihrer Schwester, bei der Entscheidung. Und stellten bald fest: Einfach ist diese nicht. Zumal sie ja von einiger Tragweite ist und zumal es – gerade in der Region – nicht wenige Angebote gibt. Es galt, sich einen Überblick über die vielen Einrichtungen zu verschaffen und diese gegeneinander abzuwägen. Das brachte mehrere Stunden mit aufwändiger Recherche, vor allem im Internet, mit sich.

Naheliegend wäre freilich auch, die öffentlichen Cafeterien der Heime zu besuchen und sich dabei von der Gestaltung und der Atmosphäre des Betriebs ein Bild zu machen. Jedoch: «Wir haben hier eine mentale Barriere festgestellt», sagt Beat Stark. Als ob man befürchte, mit einem unverbindlichen Besuch gleich seine Zustimmung zu einem Einzug zu geben. Damit seien seine Eltern kein Einzelfall: «Die meisten Senioren verdrängen das Thema so lange es nur geht», sagt er. Er ist Stiftungsratspräsident des Alters- und Pflegeheims Grüneck in Gossau und kennt die Problematik auch aus diesem Blickwinkel.

Finanziert durch Heime

«Bei der Heimsuche für die Eltern haben wir festgestellt, dass eine übergeordnete Webseite nützlich wäre», erklärt sein Bruder Raymond. Das heisst: Eine Seite, auf der man sämtliche – private wie öffentliche – Einrichtungen eines Kantons oder Bezirks aufgelistet sähe und miteinander vergleichen könnte. So setzten sich die beiden Brüder daran, selber ein solches Angebot zu schaffen. Erfahrungen im Informatik- und Beratungsbereich, sowie im Bereich von Heimen und Institution – hierbei vor allem in Bezug auf das Qualitätsmanagement – bringen sie im Verbund mit.

Dies nicht zuletzt durch ihr Büro in Meilen, das sie gemeinsam führen, und in dem sie bei Fragen rund ums Alter Privatpersonen und Institutionen beraten. Seit letztem November ist ihre Vergleichsplattform nun aufgeschaltet. Allerdings ist sie noch im Entstehen begriffen. Just die Möglichkeit, die 320 präsentierten Heime miteinander zu vergleichen, ist noch kaum eingerichtet. Dies hat damit zu tun, dass die Institutionen für den

Eintrag in die Seite 250 Franken im Jahr entrichten müssen, um so die Plattform zu finanzieren. Mit der Registrierung liefern sie die für die Vergleichsfunktion relevanten Daten: detaillierte Angaben zu Tarifen, Zimmerangeboten, Verkehrsanbindung und weitere. Dass sich derzeit nur vier Heime registriert hätten, erklärt Beat Stark mit einer gewissen Mentalität: «Viele Heime sind sich nicht gewohnt, Werbung zu machen», sagt er. Darum würden sie auch den Geldbeitrag scheuen.

Seite wird ausgebaut

So beschränken sich die Einträge noch auf die Selbstbeschreibungen der Heime, wie sie auf deren Internetauftritten zu finden sind. Die ursprüngliche Idee, selber, quasi aus einer neutralen Position heraus, die Text- und Bildbeiträge der Heime zu verfassen, mussten die Brüder aus Zeit- und Ressourcengründen aufgeben. Nicht zuletzt darum, weil sie die Plattform neben ihren eigentlichen beruflichen Tätigkeiten betreiben. «Der Leser spürt auch bei den Selbstbeschreibungen der Heime deren Philosophie heraus», sind sie überzeugt. Ob also ein grosser Betrieb mit Marketingabteilung oder eine familiär geführte Institution dahinter stecke.

Vor kurzem hat das Brüderpaar einen Blog zum Thema Alter eingerichtet. Neben dem Ausbau der Vergleichsfunktion plant es längerfristig, eventuell Bewertungen der Heime nach dem Vorbild der Reise-Internetseite Tripadvisor auf die Seite zu setzen.

Mehr Informationen: www.wohnen-und-pflege.ch (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 17.08.2018, 15:35 Uhr

Artikel zum Thema

Wie die Heime bei Kostendruck und Personalmangel die Pflegequalität anpassen

Gesundheit Die Bedürfnisse und Ansprüche in der Altenpflege steigen wie auch die Kosten, Fachpersonal ist rar. Der Druck auf die Heime nimmt zu, sie reagieren darauf unterschiedlich. Die ZSZ hat Heime befragt, die bei der Pflege aus- oder abgebaut haben. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!