Wetter

In diesen Gemeinden scheint die Sonne am längsten

Die Sonne scheint im Bezirk Meilen in der Regel viel länger als im Bezirk Horgen. Doch wo in der Region geht sie am spätesten unter? An der Goldküste? Antworten liefert eine neue Computeranalyse der Zürcher Kantonalbank.

Schattig an der «Pfnüselküste», sonnig an der Goldküste. Die Studie der ZKB bestätigt dieses Vorurteil – zumindest bezogen auf einen ganz bestimmten Stichtag.

Schattig an der «Pfnüselküste», sonnig an der Goldküste. Die Studie der ZKB bestätigt dieses Vorurteil – zumindest bezogen auf einen ganz bestimmten Stichtag. Bild: Archiv / Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An welchen Wohnlagen im Kanton Zürich können die Bewohner die Sonne am längsten geniessen? Wo geht sie im Sommer respektive im Winter am spätesten unter? Diese Fragen sind für den Verkauf von Häusern und Wohnungen durchaus relevant – und beschäftigen deshalb auch Peter Meier, den Leiter des Bereichs Immobilienresearch bei der Zürcher Kantonalbank (ZKB).

Peter Meier und seine Mitarbeiter haben mit Computersimulationen detailliert untersucht, wann sich die Sonne im Kanton Zürich je nach Ort verabschiedet. Dabei konzentrierten sie sich auf den kürzesten Tag am 21. Dezember – sowie den längsten Tag am 21. Juni.

Als Grundlage für die Auswertung der ermittelten Daten diente ein dreidimensionales Geländemodell des Bundesamts für Landestopographie (Swisstopo), mit dem der Zeitpunkt des Sonnenuntergangs kleinräumig berechnet und grafisch dargestellt werden konnte (siehe Karte). Der flächenmässige Raster entsprach 625 Quadratmetern.

Schattenloch Sihltal

Die Resultate, welche die ZKB jetzt in ihrer Publikation «Immobilien aktuell» veröffentlicht hat, sind mit Blick auf die Bezirke Meilen und Horgen zwar nicht wirklich überraschend, aber dennoch bemerkenswert. Sie belegen: Die «Pfnüselküste» macht ihrem Namen alle Ehre – denn sie muss sich sowohl im Winter wie auch im Sommer überdurchschnittlich früh von der Sonne verabschieden. Besonders betroffen ist das Sihltal, wo die Sonne mancherorts schon am Nachmittag untergeht.

Auf der anderen Seeseite, im Bezirk Meilen, können die Bewohner gerade im Sommer deutlich länger in die Sonne blinzeln, wenn sie denn wollen: Wie die regionale Karte für das Stichdatum 21. Juni zeigt, geht die Sonne zwischen Zollikon und Feldbach im Schnitt viel später unter als etwa in Langnau oder Adliswil.

Der Unterschied kann mehr als drei Stunden betragen, zumal die Sonne in den oberen Gebieten des Pfannenstiels am längsten Tag erst nach 21.20 Uhr untergeht. Die Unterschiede in den Bezirken sind im Sommer zudem ausgeprägter als im Winter, wie die Analyse bestätigt. Die Computermodelle zeigen ferner, dass die Wohngebiete an der Goldküste auch kantonal zu den Spitzenreitern punkto spätem Sonnenuntergang gehören – neben dem Hügelgebiet im Oberland. Das gilt vorab für südwestliche Hanglagen in den Gemeinden Zollikon und Zumikon.

Wo sie am längsten scheint

Absolut top mit Blick auf die Abendsonne ist aber ein Ort fernab der Goldküste: Es handelt sich um die Unterländer Weinbaugemeinde Benken am Südwesthang des Kohlfirsts, die laut ZKB-Studie nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter sehr lange vom wärmenden Sonnenlicht profitiert. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 05.07.2017, 15:14 Uhr

Hier die Übersicht. Es gilt: Je wärmer die Farben, desto später geht die Sonne im Sommer unter (bitte anklicken für grössere Ansicht). (Bild: Quelle ©Swisstopo / Bearbeitung ZKB)

Sonnenschein

Daten zur Dauer

Wann die Sonne untergeht, sagt wenig über die jährliche Sonnenscheindauer aus. Denn dafür ist auch der Sonnenaufgang relevant, der je nach Ort und Topografie ebenfalls stark variiert. Laut Daten von Meteoschweiz hat Wädenswil im Schnitt 1595 Sonnenscheinstunden pro Jahr. Das ist mehr als Zürich-Fluntern mit 1544 Stunden. Orte im Bezirk Meilen sind keine erfasst. Am meisten Sonnenschein in der Schweiz gibts auf der Cimetta, dem Hausberg von Locarno, mit 2191 Stunden. (rpf)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben