Zum Hauptinhalt springen

«Ich verspüre Lampenfieber, bis es losgeht»

Annegret Trachsel bringt seit 40 Jahren Kindern das Theater näher und hat vor 25 Jahren das Atelier-Theater Meilen mitgegründet. Die 69-Jährige hat ihr Leben der Bühne verschrieben.

Annegret Trachsel mit dem Modell fürs Bühnenbild für «Leonce und Lena», das nächste Stück des ATM.
Annegret Trachsel mit dem Modell fürs Bühnenbild für «Leonce und Lena», das nächste Stück des ATM.
Michael Trost

Sie wohnen auf dem Gut Mariafeld, dem Meilemer Wohnsitz der bekannten Familie Wille. Wie kam es dazu?Annegret Trachsel: 1972 fand im Haupthaus des Mariafelds ein Um­bau statt. Mein Mann Thomas übernahm damals die Bauführung. Dabei bemerkte er, dass das benachbarte Bauernhaus leer stand. So kam uns die Idee, das Haus gemeinsam mit Freunden zu mieten. Wir mussten dann vor Jürg Wille, dem Enkel des Generals, erscheinen. Er wollte wissen, was wir mit dem Haus im Sinn hätten. Dann sagte er uns zwar zu, betonte aber, dass er keine­ Kommune im Haus haben wolle. Da mussten wir sozusagen heiraten. (lacht) Unsere Freunde und wir waren dann gegenseitig Trauzeugen. Auch sie sind heute noch verheiratet und wohnen direkt­ unterhalb des Mariafelds.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.