Zum Hauptinhalt springen

Hundedreck ist in vielen Gemeinden ein Ärgernis

Hundekot entlang von Spazierwegen ist in vielen Gemeinden im Bezirk ein Dauerthema. Während einige der Behörden an das Gewissen der Hundehalter appellieren, setzen andere auf tägliche Reinigungsrundgänge oder Kontrollen.

Hunde sind herzig zum Anschauen, aber Grund für Unmut, wenn Herrchen oder Frauchen den Hundekot nicht aufnimmt und richtig entsorgt.
Hunde sind herzig zum Anschauen, aber Grund für Unmut, wenn Herrchen oder Frauchen den Hundekot nicht aufnimmt und richtig entsorgt.
Johanna Bossart

Spaziergänge in der Natur tun Körper und Geist gut. Wenn jedoch die schönsten Spazierwege mit Hinterlassenschaften von Hunden gepflastert sind, vergällt einem das mitunter die Freude am Draussen flanieren.

In Oetwil hat das Problem in letzter Zeit offenbar zugenommen: «Wir erhielten immer mehr Reklamationen wegen verschmutzter Wiesen und Wege», sagt Fabienne Bräm, Bereichs­leiterin Sicherheit. Gemeindeschreiber Sven Alini bedauert dies sehr: «Ich will eine saubere Gemeinde.» Abgesehen vom Hundedreck sei dies aktuell auch der Fall.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.