Zürichsee

Hochwasser: ZSG lässt grosse Schiffe nicht in den Obersee

Der Pegel des Zürichsees hat die Gefahrenstufe 2 überschritten. Für die Schifffahrt hat das Konsequenzen. Die grossen Kursschiffe dürfen nicht mehr in den Obersee.

Der Pegelstand des Zürichsees ist hoch – beim Seedamm können die grossen ZSG-Schiffe deshalb den Durchstich nicht passieren. Es ist zu riskant.

Der Pegelstand des Zürichsees ist hoch – beim Seedamm können die grossen ZSG-Schiffe deshalb den Durchstich nicht passieren. Es ist zu riskant. Bild: Fabienne Sennhauser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die kräftigen Niederschläge von Donnerstag auf Freitag haben Auswirkungen auf die Schifffahrt am Zürichsee. Weil der Pegel des Sees die Marke von 406,25 Meter überschritten hat – das entspricht Gefahrenstufe 2 – lässt die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) ihre grossen Kursschiffe derzeit nicht mehr in den Obersee. Das bestätigt ZSG-Direktor Roman Knecht auf Anfrage der «Zürichsee-Zeitung».

Betroffen von der Massnahme sind die Dampfschiffe «Stadt Zürich» und «Stadt Rapperswil» sowie die MS Helvetia und die MS Limmat. «Wir haben derzeit starken Wellengang im Bereich des Durchstichs beim Seedamm», sagt Roman Knecht. Dies in Kombination mit dem hohen Pegelstand mache die Durchfahrt mit den grossen Schiffen zu riskant. Knecht geht davon aus, dass das Fahrverbot in den Obersee bis über das Wochenende hinaus bestehen bleibt.

Auch die Limmatschiffahrt ist wegen des hohen Pegelstandes eingeschränkt. «Die Limmatschiffe verkehren derzeit nur im Seebecken, nicht aber auf der Limmat selbst», sagt Roman Knecht. Die Strömung der Limmat sei derzeit einfach zu stark. Weitere Beeinträchtigungen gebe es bisher nicht, betont der ZSG-Direktor.

Am Freitagnachmittag hatte der Zürichsee auf Höhe Oberrieden einen Pegelstand von 406,26 Meter. Im Bereich der Linthmündung in Schmerikon lag der Pegel bei 406,32 Meter und beim Zürichhorn bei 406,29 Meter. Diese Werte liegen leicht über der niedrigsten Gefahrenstufe 2.

Stufe 3 wird nicht erreicht

Daran dürfte sich in den nächsten Tagen nicht viel ändern. «Wir gehen davon aus, dass der Zürichsee noch einige Zentimeter ansteigen wird», sagt Wolfgang Bollack, Mediensprecher des Zürcher Amtes für Abfall, Wasser, Energie und Luft (Awel). Die Situation sei unproblematisch, werde aber gut beobachtet. Die Gefahrenstufe 3 – also ein Pegelstand von über 406,40 Meter – dürfte gemäss Bollack nicht erreicht werden.

Der Zürichsee-Pegel wird über das Platzspitz-Wehr reguliert. «Auf diese Weise können wir den Pegel stabil halten», sagt Bollack. Auch wenn die Situation glimpflich ablaufen dürfte: Der Zürichsee und auch alle anderen Gewässer sind voll, die Böden sind gesättigt. Da das Abfluss-System träge ist, wird sich daran so schnell auch nichts ändern. Das heisst: Sollten in der kommenden Woche weitere starke Niederschläge dazu kommen, kann sich die Situation schnell wieder zum Schlechten hin verändern.

Linthkanal: Maximale Abflussmenge am Samstag

Viel Wasser führt derzeit auch der Linthkanal zwischen Walensee und Obersee. Derzeit sind es etwa 180 Kubikmeter pro Sekunde. Auch hier wurde die Gefahrenstufe 2 (160 Kubikmeter pro Sekunde) überschritten.

Gemäss Linthingenieur Markus Jud dürfte auch die Linth übers Wochenende nochmals etwas zulegen. Dies, weil noch einiges an Wasser aus dem von den Regenfällen stark betroffenen Glarnerland in den Abfluss gelangen wird. Am Samstag wird die maximale Abflussmenge erwartet. Grössere Probleme erwartet man aber am Linthkanal keine. Aus Sicherheitsgründen wird der Kanal überwacht. (zsz.ch)

Erstellt: 17.06.2016, 15:40 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben