Zum Hauptinhalt springen

Hitziges Duell der Zolliker Kandidaten

Zwei Radiospots, ein Vergleich mit einer bekannten Nationalrätin und Einigkeit in einigen Punkten: Eine Podiumsdiskussion der beiden Bewerber fürs Zolliker Gemeindepräsidium hielt so manche Überraschung bereit.

Sascha Ullmann (rechts) und Urs Fellmann (links) legten am Donnerstag den Zollikern aus Dorf und Berg dar, warum diese sie zum Gemeindepräsidenten wählen sollen.
Sascha Ullmann (rechts) und Urs Fellmann (links) legten am Donnerstag den Zollikern aus Dorf und Berg dar, warum diese sie zum Gemeindepräsidenten wählen sollen.
Patrick Gutenberg
Sascha Ullmann (GLP): «Es waren vier gute, vier strenge Jahre, aber am Schluss haben wir immer noch ein Bier zusammen getrunken».
Sascha Ullmann (GLP): «Es waren vier gute, vier strenge Jahre, aber am Schluss haben wir immer noch ein Bier zusammen getrunken».
Patrick Gutenberg
Urs Fellmann (FDP): «Ich sage nicht ich, ich, ich: das Team muss etwas durchbringen.»
Urs Fellmann (FDP): «Ich sage nicht ich, ich, ich: das Team muss etwas durchbringen.»
Patrick Gutenberg
1 / 5

Fast beschlich einen die Angst, dass die künftige Zusammenarbeit von Sascha Ullmann (GLP) und Urs Fellmann (FDP) von diesem Podium überschattet werden könnte, so heftig war manch ein Schlagabtausch am Donnerstagabend. Dass die Kandidaten fürs Zolliker Gemeindepräsidium die nächsten vier Jahre zusammenarbeiten werden, steht nämlich schon fest, wurden sie doch bereits in stiller Wahl in ihrer Funktion als Gemeinderäte bestätigt. Als solche sassen sie schon vier Jahre gemeinsam in der Behörde. Der 46-jährige Ullmann wurde 2014 gewählt, der 68-jährige Fellmann 2008.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.