Zum Hauptinhalt springen

Herrliberger wollen keine Hängebrücke

Die Gemeindeversammlung hat den Planungskredit für die Hängebrücke aus dem Budget gestrichen. Auch auf neue Ladestationen für Elektroautos will man verzichten.

Die Hängebrücke über das bewaldete Bünisbachtobel hätte die Gemeinden Herrliberg und Meilen verbinden sollen.
Die Hängebrücke über das bewaldete Bünisbachtobel hätte die Gemeinden Herrliberg und Meilen verbinden sollen.
Michael Trost

Sie sollte die Gemeinden Herrliberg und Meilen verbinden, doch am Mittwochabend hat sie die Herrliberger Bevölkerung in zwei Lager gespalten: die geplante Hängeseilbrücke über das Bünisbachtobel. Dies zeigte sich an der Gemeindeversammlung, an der 180 Stimmberechtigte anwesend waren.

Im Budget 2020, das von Finanzvorsteher Joel Gieringer (FDP) präsentiert wurde, hat der Gemeinderat 25000 Franken für die Planung der Brücke eingestellt. Der Bau sollte rund 285000 Franken kosten, wozu die Gemeinde Meilen 80000 Franken beisteuern würde. Der übrig bleibende Herrliberger Teil sollte mit der ZKB-Jubiläumsdividende finanziert werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.