Zum Hauptinhalt springen

Herrliberg setzt mit Wärmeverbund auf erneuerbare Energie

Beim Sportplatz Breiti finden aktuell Bauarbeiten für einen Nahwärmeverbund statt. Dieser versorgt künftig gemeindeeigene sowie private Liegenschaften mit Wärme. Das Projekt ist einzigartig im Bezirk Meilen.

Michael Weiss (rechts) erläutert mit Daniel Füllemann die Pläne.
Michael Weiss (rechts) erläutert mit Daniel Füllemann die Pläne.
Sabine Rock

Es ist ein ambitiöses Projekt, das derzeit in Herrliberg umgesetzt wird: Die Gemeinde wird mithilfe eines Nahwärmeverbunds den grössten Teil der eigenen Gebäude sowie etliche Privathaushalte mit umweltfreundlicher Energie versorgen. «Damit kann der jährlichen CO2-Ausstoss um 670 Tonnen reduziert werden», sagt Harry Graf, Mediensprecher des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (EWZ).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.