Zum Hauptinhalt springen

Herrliberg weiht Pionierbau für Kinderbetreuung ein

Wenn am Montag die Schule wieder beginnt, verfügt Herrliberg über eine Neuheit, die Pioniercharakter hat: ein Haus, das alle Betreuungsangebote im Dorf unter einem Dach vereint. Seine Vorgeschichte ist lang.

Gute Aussichten für Herrliberger Kinder bietet das neue Betreuungshaus. Die Krippe ist bereits in Betrieb.
Gute Aussichten für Herrliberger Kinder bietet das neue Betreuungshaus. Die Krippe ist bereits in Betrieb.
Michael Trost

Wer sich in Herrliberg für Kinder und das Leben mit ihnen interessiert, muss ein neues Wort lernen: Kibeha. Es steht für Kinderbetreuungshaus. Und ebendieses eröffnet morgen Sonntag nach knapp zweijähriger Bauzeit seine Türen.

Das Kibeha ist ein Pionierprojekt, das sich Herrliberg 16 Millionen Franken kosten liess. Der Neubau gleich neben der Schulanlage vereinigt nicht nur die von der Gemeinde betriebenen Krippen- und Hortangebote. Auch das Familienzentrum Robinson, das von einem Verein getragen wird, ist eingezogen. «Ein Haus, in dem alle Kinderbetreuungsangebote vereint werden, gab es noch nie in der Schweiz», sagte die Betriebsleiterin des Familizentrums, Birgit Tognella-Geertsen, beim Spatenstich im Juni 2015. Der Eröffnung des Kibeha geht denn auch eine längere Diskussion voraus. Die Frage nach geeigneten Kinderbetreuungsplätzefn beschäftigt die Gemeinde seit gut 15 Jahren. Damals entstanden die ersten entsprechenden Angebote.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.