Zum Hauptinhalt springen

Heisssporn soll nach Messerangriff an Chilbi ins Gefängnis

Ein Serbe soll an der Oetwiler Chilbi einen Bosnier mit einem Messer leicht am Hals verletzt haben. Der Streit hätte tödlich ausgehen können, sagte der Staatsanwalt am Mittwoch vor Gericht und forderte eine hohe Strafe.

Gefährliches Pflaster: Die Messerstecherei an der Oetwiler Chilbi vor zwei Jahren hätte schlimm ausgehen können.
Gefährliches Pflaster: Die Messerstecherei an der Oetwiler Chilbi vor zwei Jahren hätte schlimm ausgehen können.
Symbolbild/Archiv Patrick Gutenberg

An der Oetwiler Chilbi ging es vor zwei Jahren arg zu und her. Gleich zwei Mal eskalierte unabhängig voneinander ein Streit, und beide Mal landeten zwei Männer vor dem Richter. So verurteilte das Obergericht im vergangenen Jahr in zweiter Instanz einen 28-jährigen Mazedonier, der sich in den frühen Morgenstunden in einem Festzelt mit dem Barmann angelegt und diesen verbal bedroht hatte. Er erhielt eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 45 Franken. Und am Mittwoch musste sich vor dem Bezirksgericht Meilen ein 41-jähriger Serbe verantworten, der einen fünf Jahre älteren Bosnier mit einem Messer verletzt haben soll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.