Zum Hauptinhalt springen

Gymi-Jokertage stossen am Zürichsee auf Kritik

Im Kantonsrat ist die Mehrheit für die Einführung von Jokertagen in den Mittelschulen. Der Rektor der Kantonsschule Küsnacht, Christian Grütter, findet das keine gute Idee – und erklärt die Argumente der Gegner. Positive Erfahrungen mit Jokertagen haben Volkschulen in der Zürichsee-Region.

Längst nicht alle Schüler der Volksschulen beziehen Jokertage. Die Schulleiter erachten die Argumente der Gegner zur Einführung der Jokertage an Mittelschulen als unbegründet.
Längst nicht alle Schüler der Volksschulen beziehen Jokertage. Die Schulleiter erachten die Argumente der Gegner zur Einführung der Jokertage an Mittelschulen als unbegründet.
Symbolbild, Keystone

Die Mehrheit des Zürcher Kantonsrats hat der Einführung von zwei Jokertagen in den Mittelschulen am Montag zugestimmt. Er hat in erster Lesung eine Einzelinitiative angenommen, die von einem Lehrer der Kantonsschule Bülach zusammen mit Schülern lanciert wurde. Sie soll es Mittelschülern ermöglichen, pro Schuljahr zwei zusätzliche Freitage einzuziehen – ohne formale Begründungen und frei wählbar.Christian Grütter, Rektor der Kantonsschule Küsnacht, hat den Entscheid des Kantonsrats «befürchtet», wie er der ZSZ erklärt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.