Zum Hauptinhalt springen

Gemeinderat schlägt wegen «Enteignung» Skepsis entgegen

An der Gemeindeversammlung zeigte sich heftige Opposition gegen die Revision der Ortsplanung. Angenommen wurde die Vorlage dennoch.

Die Fläche auf der linken Strassenseite wäre neu der Zentrumszone zugeordnet. Rechts von der Forchstrasse schliesst die Kernzone Dorf an.
Die Fläche auf der linken Strassenseite wäre neu der Zentrumszone zugeordnet. Rechts von der Forchstrasse schliesst die Kernzone Dorf an.
Archiv Manuela Matt

Enteignung, dieses Wort fiel am Mittwochabend oft. Auf der Traktandenliste der Gemeindeversammlung stand die Nutzungsplanung. Insbesondere bei der Diskussion um die Kernzonen sorgte die Frage nach den Eigentumsrechten für Stirnrunzeln.

«Eine Kernzone ist ein bestimmter Perimeter im Siedlungsgebiet, der schützenswerte Ortsbilder oder Bauten enthält», führte Hansjürg Zollinger (Gemeindeverein) aus. Später fügte er an, dass der Gemeinderat die traditionellen Elemente in der Umgebung übernehmen und prägende Freiräume im Ortsbild erhalten wolle. Neben den fünf Kernzonen Dorf ging es auch um verschiedene Weilerkernzonen. Doch diese Weiler blieben bei der Versammlung aussen vor, denn hier gibt es rigide Vorgaben des Bundes.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.