Zum Hauptinhalt springen

Gemeinde hilft Kino

Der Gemeinderat Männedorf erlässt der Genossenschaft Kino Wildenmann eine Darlehens-Restschuld von 20'000 Franken.

Das Foyer des Kinos Wildenmann in Männedorf.
Das Foyer des Kinos Wildenmann in Männedorf.
Archiv Reto Schneider

Der Gemeinderat entspricht mit dem Schuldenerlass einem Antrag der Kino-Genossenschaft. Sie hat rückläufige Besucherzahlen zu konstatieren und abnehmende Beiträge der umliegenden Gemeinden und des Hauptsponsors. Dies ist einem öffentlichen Protokollauszug des Gemeinderats zu entnehmen.

Der Verzicht auf Rückzahlung der Schuld ist für die Gemeinde eine neue Ausgabe. Der Gemeinderat hat sie als Zusatzkredit zum Budget 2018 bewilligt. Das Kino Wildenmann sei ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Angebots der Gemeinde, begründet er.

Die Gemeindeversammlung entschied 1995, dass die Gemeinde das Grundstück für das Kino im Baurecht abgeben und einen Baukostenbeitrag von 230 000 Franken leisten solle. Im Jahr zuvor hatte ein Brand das Hotel-Restaurant Wildenmann zerstört und das benachbarte Kino unbrauchbar gemacht.

Den laufenden Betrieb des Kinos unterstützt die Gemeinde gegenwärtig mit 6000 Franken pro Jahr. Mit Beschluss vom 19. Juni 2000 gewährte sie der Genossenschaft ein zinsloses Darlehen von 50'000 Franken. Seither wurde es mit 30'000 Franken amortisiert, auf den Rest der Schuld verzichtet die Gemeinde nun.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch