Zum Hauptinhalt springen

Gedichte sind ihr das Liebste

Autorin Nora Dubach präsentiert ihren neuen Lyrikband und liest daraus in der Kulturschüür vor ­– dabei schreibt sie eigentlich nur für sich selbst.

Nora Dubach fühlt sich in ihrem verwunschenen Garten im Männedörfler Haldensteig wohl.
Nora Dubach fühlt sich in ihrem verwunschenen Garten im Männedörfler Haldensteig wohl.
Sabine Rock

Ungewohnt sind die Zeiten, an denen Nora Dubach an ihren Gedichten feilt. Da sie mit wenigen Stunden Schlaf auskommt, setzt sie sich, wenn andere zu Bett gehen, noch vor den PC und schreibt bis in die frühen Morgenstunden. «Gegen zwei Uhr bin ich dann schon etwas müde, aber es reicht mir vollauf, wenn ich dann noch bis halb acht schlafen kann», erzählt sie in ihrer Küchen- und Wohnstube mit dem grossen Kamin. Der Raum ist ein Sammelsurium aus Möbeln, Lampen, Kissen und Pflanzen. Selbstgemachte Objekte und Bilder stechen aus allerlei Nippsachen heraus. Aus den kleinen Fenstern, die wenig Licht ins Innere lassen, blickt man in einen verwunschenen Garten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.