Zum Hauptinhalt springen

Gasgrill verursacht Brand auf Terrasse

Bei einem Brand auf einer Terrasse eines Einfamilienhaus in Hombrechtikon ist ein Sachschaden von mehreren zehntausend Franken entstanden. Ein Gasgrill war explodiert.

Die Feuerwehr hatte den Brand an der Mürtschenstrasse in Hombrechtikon rasch unter Kontrolle.
Die Feuerwehr hatte den Brand an der Mürtschenstrasse in Hombrechtikon rasch unter Kontrolle.
Kantonspolizei Zürich
Der Brand war am Donnerstag in der Umgebung des Einfamilienhauses gut zu sehen.
Der Brand war am Donnerstag in der Umgebung des Einfamilienhauses gut zu sehen.
Chantal Phillips, Leserreporter
Wegen der starken Hitze geriet die Terrasse des Hauses in Brand.
Wegen der starken Hitze geriet die Terrasse des Hauses in Brand.
Chantal Phillips, Leserreporter
1 / 3

Ein unschönes Ende hat ein Grillplausch am Sonntagabend in Hombrechtikon genommen. Wie die Kantonspolizei Zürich mitteilt, ging um 19.30 Uhr via Schutz & Rettung die Meldung ein, wonach es auf der Terrasse in einem Einfamilienhaus am Mürtschenweg brenne.

Die Löschkräfte rückten sofort aus. Gemäss Einsatzbericht der Feuerwehr Hombrechtikon stand der Gasgrill beim Eintreffen der Feuerwehrleute in Vollbrand. Die Gasflasche war explodiert. Der Brand entwickelte eine derartige Hitze, dass auch die Fassadenwand und das Dach der Liegenschaft in Mitleidenschaft gezogen wurden. Das Feuer konnte aber rasch unter Kontrolle gebracht werden.

Zum Brand war es gekommen, weil Gas aus dem Grill ausgetreten war. Dies konnte der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Zürich ermitteln. Nebst Letzterer standen die Feuerwehren Hombrechtikon und Stäfa ­sowie das Team eines Rettungswagens im Einsatz. Verletzt ­wurde niemand.

Vorsicht vor Gaslecks

Gerade zu Beginn der Grillsaison ereignen sich oft Unfälle mit Gas. Manchmal sind alte Gummischläuche dafür verantwortlich, da sie über den Winter porös geworden sind und Gas austritt. Zu Beginn der Saison ist es deshalb empfehlenswert, das Material zu prüfen. Die Beratungsstelle für Brandverhütung rät ausserdem, dass über den Winter der Gasbehälter getrennt vom Grillgerät aufbewahrt wird. Bevor der Gasbehälter entfernt werde, sei stets zu prüfen, ob der Flaschenhahn verschlossen und gut zugedreht sei. Ebenso gelte es, die Sicherheitshinweise auf der Gasflasche zu ­beachten.

Polizei und Feuerwehr raten zudem dringend davon ab, den Grill und die angeschlossene Gasflasche stundenlang an der Sonne stehen zu lassen ­– das ­Risiko einer Explosion ist zu gross. Gasflaschen sollten auch nicht im Innern des Hauses, etwa im Keller oder in der Garage, gelagert werden. Wenn eine Flasche undicht ist und Gas ausströmt, sammelt sich dieses nämlich als unsichtbarer See am Boden. Schon das Betätigen des Lichtschalters reicht dann aus, um eine Explosion auszulösen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch