Zum Hauptinhalt springen

Für eine belesene Bevölkerung

Eines der drei Standbeine der vor 200 Jahren gegründeten Lesegesellschaft ist von Beginn weg die Bibliothek. Die Freihandbibliothek in Stäfa gibt es aber erst seit 1961.

Was Walter Kobelt vor fast 60 Jahren begründet hat, leitet heute Esther Rahn: Die Freihandbibliothek der Lesegesellschaft Stäfa.
Was Walter Kobelt vor fast 60 Jahren begründet hat, leitet heute Esther Rahn: Die Freihandbibliothek der Lesegesellschaft Stäfa.
Sabine Rock

Walter Kobelt wurde 1959 ins kalte Wasser geworfen. Kurz nach seinem Stellenantritt als Sekundarlehrer in Stäfa beauftragt die Schulpflege den gebürtigen Rapperswiler zusammen mit dem Vorstand der Lesegesellschaft Stäfa (LG), die Erneuerung der Bibliothek in die Wege zu leiten.

1960 ernennt man Kobelt zum Präsidenten der Bibliothekskommission, obwohl er als Lehrer «keine Ahnung hatte, wie eine Bibliothek einzurichten geschweige denn zu führen war». Hilfreich waren seine Kontakte zur Bibliothek in Zumikon, wo die Modernisierung bereits Einzug gehalten hatte. «Sie diente mir als Vorbild.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.