Zum Hauptinhalt springen

«Für die RPK stimmt das Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht»

Der Küsnachter Gemeinderat will die Unterführung, die den Bahnhof im mittleren Bereich erschliesst, für 9 Millionen neu gestalten. Die Rechnungsprüfungskommission empfiehlt eine Ablehnung der Abstimmungsvorlage vom 26. November. RPK-Präsident David Doneda (FDP) nimmt Stellung.

Am Urnengang vom 26. November entscheidet sich, ob hier bei der SBB-Unterführung Lifte und Rampen eingebaut werden.
Am Urnengang vom 26. November entscheidet sich, ob hier bei der SBB-Unterführung Lifte und Rampen eingebaut werden.
Manuela Matt

Bei der Zentrumsabstimmung im Februar stand die Neugestaltung der SBB-Unterführung bereits zur Abstimmung. Damals hat die Rechnungsprüfungskommission (RPK) die Annahme empfohlen. Jetzt lehnen Sie die Vorlage ab. Was hat sich seither verändert?David Doneda:Damals kostete die Unterführung 5,2 Millionen, jetzt wird das Projekt mit 9,1 Millionen Franken veranschlagt. Für die RPK rechtfertigt die Differenz von fast 4 Millionen das Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht. Es ist aber klar, dass die Unterführung als Einzellösung teurer kommt, weil gewisse Synergien nicht realisiert werden können. Manche Arbeiten, welche für das Zentrumsprojekt geplant waren, hätten auch für die Unterführung genutzt werden können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.