Zum Hauptinhalt springen

Forchbahn-Tunnel wird modernisiert

Ab Sommer 2021 wird der 1,7 Kilometer lange Tunnel der Forchbahnlinie S18 erneuert. Anschliessend soll er für 40 Jahre keiner weiteren Sanierung mehr bedürfen.

In Zumikon – hier kurz nach der Station Waltikon – fährt die Forchbahn grösstenteils unter der Erde.
In Zumikon – hier kurz nach der Station Waltikon – fährt die Forchbahn grösstenteils unter der Erde.
Archiv Reto Schneider

Der Forchbahn-Tunnel zwischen Neue Forch und Waltikon ist in die Jahre gekommen. Dementsprechend bedürfe das in den 1970er-Jahren errichtete Bauwerk einer Sanierung, wie die Forchbahn AG in einer Medienmitteilung schreibt.

Ab Sommer 2021 sollen umfangreiche Sanierungsarbeiten in Angriff genommen und die an der Bausubstanz festgestellten Schäden behoben werden. Darüber hinaus sind auch Modernisierungsmassnahmen vorgesehen. So sollen zwischen 2021 und 2023 beide Gleistrassen komplett ersetzt und neue Weichen mit einem grösseren Radius eingebaut werden. Zudem werde die gesamte Weichenanlage dank eines neuen Masse-Feder-Systems künftig bei der Durchfahrt spürbar weniger Vibrationen generieren. «Zurzeit kann die Bahn nur mit maximal 30 km/h über die Weichen fahren, künftig geht dies auch schneller», sagt Tobias Müller, Projektleiter Fahrweg bei der Forchbahn AG.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.