Zum Hauptinhalt springen

Flirten in den Kirchenbänken

In der reformierten Kirche in Stäfa fand am Montagabend ein Speed-Dating für Singles zwischen 20 und 100 Jahren statt. Die Teilnehmer konnten sich in den Kirchenbänken kennen und lieben lernen.

In der Stäfner Kirche fand ein Speed-Dating statt. Die ZSZ hat den Singles bei diesem ungewöhnlichen Anlass über die Schulter geschaut.
In der Stäfner Kirche fand ein Speed-Dating statt. Die ZSZ hat den Singles bei diesem ungewöhnlichen Anlass über die Schulter geschaut.
Michael Trost

Etwas mulmig mag es den Teilnehmern des Speed-Datings schon zumute sein sein, als sie die reformierte Kirche in Stäfa betreten. Wo die Leute sonst zum Gottesdienst, zur Taufe, zur Hochzeit oder zur Beerdigung zusammenkommen, wollen sie sich heute verlieben – oder zumindest den ersten Schritt in diese Richtung wagen. «Wir Pfarrleute begleiten die Menschen durch all ihre Lebensabschnitte», erzählt Pfarrerin Diana Trinkner. «Warum sollen wir ihnen also nicht auch ­helfen, ihre Liebe zu finden?», ergänzt ihre Kollegin Monika Götte. Gemeinsam organisieren die beiden Frauen den Anlass. Die selbst ernannten Kupplerinnen nehmen die Singles herzlich in Empfang und überreichen ihnen ein Mäppchen mit Unterlagen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.