Zum Hauptinhalt springen

Etwas weniger Arbeitslose am Zürichsee

Im Februar ist die Zahl der Arbeitslosen in der Schweiz und im Kanton Zürich gefallen. Auch in den Seebezirken sind weniger Arbeitslose registriert, was sich auf die Quoten auswirkt.

Im Februar ist die Zahl der Arbeitslosen in der Schweiz und im Kanton Zürich gefallen. Den gleichen Trend lässt sich in den Seebezirken beobachten.
Im Februar ist die Zahl der Arbeitslosen in der Schweiz und im Kanton Zürich gefallen. Den gleichen Trend lässt sich in den Seebezirken beobachten.
Symbolbild, Keystone

In der Schweiz waren Ende Februar 159 809 Arbeitslose gemeldet. Das sind 4657 Personen weniger als im Vormonat. Dadurch verringerte sich die landesweite Arbeitsloenquote um 0,1 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent. Im Kanton Zürich waren am letzten Stichtag der monatlichen Statistik 31 619 Personen in einem der Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldet. Das sind 768 weniger als im Januar. Die Abnahme der Arbeitslosen schlug sich im Kanton hingegen noch nicht in der Quote nieder, die bei 3,9 Prozent verharrt.

Rechts Spitze, links Mittelfeld

Gleicher Trend in absoluten Zahlen am Zürichsee: Sowohl am rechten als auch am linken Seeufer ist die Zahl der Arbeitslosen leicht zurückgegangen. Ende Februar waren im Bezirk Meilen 1500 Menschen arbeitlos. Das sind 60 Personen weniger als im Januar. Das drückte die Quote um 0,1 Prozentpunkte auf neu 2,8 Prozent.

Der Bezirk Horgen weist gemäss der aktuellen Statistik des kantonalen Amts für Wirtschaft und Arbeit (AWA) 2387 Frauen und Männer ohne Arbeit auf. Hier beträgt der Rückgang 31 Personen. Die Quote sank wie auf der anderen Seeseite um 0,1 Prozentpunkte und beträgt jetzt 3,5 Prozent.

Im Kantonsvergleich hat der Bezirk Meilen nach Andelfingen (2,1 Prozent) die zweittiefste Quote. Der Bezirk Horgen liegt an fünfter Stelle unter den zwölf Bezirken des Kantons Zürich. Den höchsten Wert weist Dietikon (5,4 Prozent) auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch