Zum Hauptinhalt springen

Die Revoluzzer vom Zürichsee

Der Name wirkt altbacken. Da unterschätzt man die Lesegesellschaft Stäfa. Sie hat einen Funken ausgelöst, der auf Kanton und indirekt auch auf die Schweiz übersprang. In diesem Jahr wird die Lesegesellschaft 200 Jahre alt.

Auf diesen Seiten ist die Gründung der Lesegesellschaft Stäfa vom 6. Juni 1819 niedergeschrieben. Präsident Richard Diethelm (links) und der ehemalige Leiter des Ortsmuseums, Werner Liechti, haben das kostbare Vereinsbuch aus dem Archiv geholt.
Auf diesen Seiten ist die Gründung der Lesegesellschaft Stäfa vom 6. Juni 1819 niedergeschrieben. Präsident Richard Diethelm (links) und der ehemalige Leiter des Ortsmuseums, Werner Liechti, haben das kostbare Vereinsbuch aus dem Archiv geholt.
Michael Trost

Lesen ist die Befreiung aus der Unmündigkeit. Volksbildung ist Volksbefreiung. Diese Schlachtrufe des Pädagogen und Schriftstellers Heinrich Zschokke aus der Aufklärung zu Beginn des 19. Jahrhunderts trafen in Stäfa auf fruchtbaren Boden. Am 6. Juni 1819 gründeten 26 Männer die Lesegesellschaft Stäfa.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.