Zum Hauptinhalt springen

Erlenbacher Schützen erhalten Asyl

Unerwartete Wende für die Erlenbacher Schützen: Der arg gebeutelte Verein stand vor der Auflösung, nun bleibt er bestehen. Schützenhilfe gab es aus Zumikon und Zollikon.

Daniel Stuber und Urs Fehr von der Schützengesellschaft im 50m-Pistolenstand in Erlenbach, der vom Brand nicht betroffen war.
Daniel Stuber und Urs Fehr von der Schützengesellschaft im 50m-Pistolenstand in Erlenbach, der vom Brand nicht betroffen war.
Michael Trost

Was der Schützengesellschaft (SG) Erlenbach geblieben ist, ist der in die Jahre gekommene, aber immer noch funktionstüchtige Pistolenstand. «Jetzt ist Sommerpause, aber wir benutzen die Anlage weiterhin», sagt Vereinspräsident Urs Fehr, als er an diesem Sommerabend die Eingangstür öffnet. An der Wand hängt ein Foto mit Erlenbacher Schützen aus dem Jahr 1978 und der Widmung: «Schweizer Pistolen-Meisterschaft Erlenbach im 6. Rang.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.