Erlenbach

Erlenbacher Schützen erhalten Asyl

Unerwartete Wende für die Erlenbacher Schützen: Der arg gebeutelte Verein stand vor der Auflösung, nun bleibt er bestehen. Schützenhilfe gab es aus Zumikon und Zollikon.

Daniel Stuber und Urs Fehr von der Schützengesellschaft im 50m-Pistolenstand in Erlenbach, der vom Brand nicht betroffen war.

Daniel Stuber und Urs Fehr von der Schützengesellschaft im 50m-Pistolenstand in Erlenbach, der vom Brand nicht betroffen war. Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was der Schützengesellschaft (SG) Erlenbach geblieben ist, ist der in die Jahre gekommene, aber immer noch funktionstüchtige Pistolenstand. «Jetzt ist Sommerpause, aber wir benutzen die Anlage weiterhin», sagt Vereinspräsident Urs Fehr, als er an diesem Sommerabend die Eingangstür öffnet. An der Wand hängt ein Foto mit Erlenbacher Schützen aus dem Jahr 1978 und der Widmung: «Schweizer Pistolen-Meisterschaft Erlenbach im 6. Rang.»

Die Schiessanlage für die Gewehrschützen in Sichtweite des Pistolenstandes macht hingegen einen leicht verwilderten Eindruck. 300 Meter entfernt von den Zielscheiben stand einst das Schützenhaus des Vereins, das am frühen Morgen des 2. März 2016 wegen eines technischen Defekts trotz des raschen Einsatzes der Feuerwehr vollständig niederbrannte. Verletzte gab es keine, der Sachschaden betrug mehrere hunderttausend Franken.

Entscheidendes Traktandum

Der angezählte Verein erlitt am 18. Juni 2018 den Tiefschlag, als die Gemeindeversammlung den Wiederaufbau des Schützenhauses ablehnte. «Damit müssen wir den Verein wohl oder übel auflösen», sagte Fehr damals. Dazu werde eine ausserordentliche Generalversammlung einberufen.

28 der 63 Aktivmitglieder bei 11 Entschuldigungen fanden sich am 28. Juni zur ausserordentlichen GV im Erlengut ein, in der Annahme, Abschied von der Schützengesellschaft zu nehmen. Vizepräsident und Aktuar Daniel Stuber nimmt das Protokoll jener denkwürdigen Versammlung zur Hand. «Hier, das hat uns gerettet, das hat unser Weiterbestehen gesichert», sagt er und zeigt auf Traktandum 5: «Auflösung oder Weiterbestehen der SGE». Der Präsident kam dabei zu Wort, und Fehr sagt nochmals: «Ich konnte den Mitgliedern versichern, dass ich von den Präsidenten der Schiessvereine Zumikon und Zollikon die Anfrage bekam, ob wir als eigenständiger Verein auf ihrer Anlage weiter existieren möchten.»

Von einem Augenblick auf den andern veränderte sich die Ausgangslage völlig. Nach reger Diskussion erfolgte die Abstimmung. Es wurde einstimmig beschlossen, den Verein weiterzuführen. Jubel brach aus.

In Zumikon willkommen

Gastrecht war dem Verein ohne Schützenhaus bereits auf den Schiessanlagen in Meilen und Küsnacht gewährt worden, doch Kapazitätsgrenzen lassen dies künftig nicht mehr zu. Auf dem Schiessplatz Breitwis in Zumikon – unweit des Golf & Country Clubs Zürich – hat es aber noch Platz für die Erlenbacher, obwohl sich bereits der SV Zumikon und der SV Zollikon die Anlage teilen. «Die Schützenvereine im Bezirk Meilen halten zusammen», sagt Alexandros Kamm, Präsident des SV Zumikon. «Die SG Erlenbach ist bei uns als eigenständiger Verein herzlich willkommen.»

Die Schützenhilfe der kommunalen Betriebskommission der Schiessanlage Breitwis ist ebenfalls gewährleistet. Es kam zum Kontakt zwischen Kommissionsmitglied Walter Oertle und Fehr. «Wir besprachen die Aufnahme der SG Erlenbach in der Kommission und sind mit dem Vorgehen einverstanden», hält Oertle fest. Es brauche jetzt noch eine Vereinbarung, der die finanzielle Beteiligung der Erlenbacher Schützen regeln würde. Gespräche dazu finden noch in diesem Sommer statt. Die Beteiligten gehen davon aus, dass die SG Erlenbach die kommende Saison ab März 2020 auf Zumiker Boden bestreitet.

Jubiläumsjahr ist gerettet

Ein Wermutstropfen bleibt allerdings in den Reihen der Erlenbacher Schützen. «Wir verlieren mit dem Wegzug ein Stück Heimat», sagt Fehr. Aber das Positive überwiege deutlich. «Wir können heuer sogar unser 150-Jahre-Jubiläum feiern.»

«Die Vereinsgeschichte geht weiter», fügt Stuber an. Solch erlittenes Ungemach habe den Verein im Übrigen zusammengeschweisst, die Mitgliederzahl dürfte zunehmen. Die Schützen halten sich jedenfalls in Form. Am letzten Wochenende beteiligen sich 25 Erlenbacher Gewehr- und Pistolenschützen am Freiburger Kantonalfest und sicherten sich zahlreiche Kranzgewinne.

Erstellt: 18.07.2019, 18:27 Uhr

Artikel zum Thema

Erlenbacher Bauer wehrt sich gegen das neue Schützenhaus

Erlenbach Familie Wydler bewirtschaftet seit 60 Jahren den Landwirtschaftsbetrieb neben dem Schützenhaus. Mit einem Flyer wendet sie sich gegen den Ersatzneubau. Matthias Wydler ist selber Schütze. Aber der Hof steht für ihn an erster Stelle. Mehr...

Umgetaufte Bushaltestelle erzürnt Schützen

Erlenbach Die Erlenbacher Schützen haben nach einem Brand und einer Abstimmungsniederlage das Schützenhaus verloren. Nun wird auch die danach benannte Bushaltestelle umgetauft. Der Entscheid stösst beim Verein auf blankes Unverständnis. Mehr...

Im neuen Schützenhaus wäre der Schiessbetrieb ein separater Bereich

Erlenbach Am 18. Juni stimmen die Erlenbacher über das Neubauprojekt als Ersatz für das abgebrannte Schützenhaus ab. Das moderne Gebäude bietet sich besser für die Vermietung an. Ein Nein an der Gemeindeversammlung würde das Ende der Schützengesellschaft bedeuten. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles