Zum Hauptinhalt springen

Erlenbach will als einzige Gemeinde im Kanton den Rosengartentunnel

Ein Blick in die Resultate aus den Gemeinden am Zürichsee zeigt Auffälligkeiten – auch beim Taxigesetz.

Philipp Kleiser
Beim Rosengarten bleibt alles beim Alten: Die Erlenbacher waren die einzigen, die Ja stimmten.
Beim Rosengarten bleibt alles beim Alten: Die Erlenbacher waren die einzigen, die Ja stimmten.
Keystone

Keine Chance für das Projekt Rosengartentram und Rosengartentunnel: Das ist die klare Aussage des Souveräns. Die Stimmberechtigten im Kanton Zürich haben am Sonntag dem Projekt mit einem Nein-Anteil von über 60 Prozent eine Abfuhr erteilt.

Bei der Durchsicht der einzelnen Resultate gibt es aber einen Ausreisser, und der ist ausgerechnet im Bezirk Meilen zu finden. Erlenbach hat das Konzept als einzige Gemeinde im ganzen Kanton befürwortet und dem Rosengarten-Verkehrsgesetz mit 50,6 Prozent Ja-Anteil zugestimmt. Allerdings: Die 1,1 Milliarden Franken für Tram und Tunnel ausgeben, das wollen die Erlenbacher dann doch nicht. Den Rahmenkredit für das Gesamtprojekt haben sie mit 49,7 Prozent Ja-Stimmen knapp abgelehnt

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen