Zum Hauptinhalt springen

Erinnerungen an ein vielschichtiges Künstlerleben

Zeitlebens hat die Künstlerin Helen Dahm ihre Existenz in Selbstporträts hinterfragt. Diesen Porträts widmet das Helen-Dahm-Museum in Oetwil seine neueste Ausstellung.

Sandi Paucic (von links), Regula Tischhauser und Ingrid Städeli haben die neueste Ausstellung mit Werken von Helen Dahm kuratiert.
Sandi Paucic (von links), Regula Tischhauser und Ingrid Städeli haben die neueste Ausstellung mit Werken von Helen Dahm kuratiert.
Michael Trost

Die Museumsleiterin erinnert sich gut: Eine beeindruckende Per­son sei die Künstlerin Helen Dahm gewesen. «Nur schon wegen­ ihrer äusseren Erscheinung.» Tonfall und Gesichtsausdruck von Regula Tischhauser verraten aber auch einen Anflug von Distanziertheit und Furcht. «Ich hatte gemischte Gefühle in ihrer Gegenwart.» Und doch seien etwa die Momente jeweils im Advent unvergesslich gewesen, wenn die Künstlerin ihre Wohnzimmerfenster weihnachtlich bemalt hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.