Zum Hauptinhalt springen

Er hat illegal Arbeiter beschäftigt, um eine Schuld abzubauen

Ein 43-jähriger Kosovare nahm es in der Vergangenheit mit den Gesetzen nicht so genau. Jetzt muss er eine Geldstrafe von fast 10 000 Franken zahlen.

Ein Bauunternehmer aus dem Kosovo hatte auf seinen Baustellen illegal Arbeiter beschäftigt (Symbolbild).
Ein Bauunternehmer aus dem Kosovo hatte auf seinen Baustellen illegal Arbeiter beschäftigt (Symbolbild).
Keystone

13 600-mal meldeten die Inspektoren im letzten Jahr Verdachtsfälle von Schwarzarbeit. Im Bezirk Meilen ging den Kontrolleuren im Winter 2013/14 ein Bauunternehmer aus dem Kosovo ins Netz. Auf der Baustelle eines Einfamilienhauses in Stäfa und beim Umbau des Restaurants Bahnhof in Küsnacht beschäftigte der Mann illegal Arbeiter. Keiner der drei Männer, alles Landsleute des Chefs, verfügte über eine Arbeitsbewilligung. Gestern musste sich der 43-Jährige, der in der Region wohnt, vor dem Bezirksgericht Meilen verantworten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.