Zum Hauptinhalt springen

Einblicke in eine aktive und attraktive Kunstszene

Die siebte Ausgabe der Stäfner Kunstage Stäfart ist vorbei. Neben alten Gesichtern gabs heuer auch interessante Neuentdeckungen.

Ursula Rentsch vor setzt auf farbintensive Bilder mit klaren Linien.
Ursula Rentsch vor setzt auf farbintensive Bilder mit klaren Linien.
Michael Trost

Rosa Zürcher empfängt am Ort des Geschehens. Ihr Atelier Rosarot im ehemaligen Mettler-Industrieareal ist ein Sammelsurium von Alltagsgegenständen, die sie zu witzigen Gegenständen und Bildern verwandelt, wobei die ausgefallenen Kleidungsstücke der Hingucker sind.

Das trägerlose Top etwa besteht aus lauter Gummihandschuhen und das dazu passende Röckchen aus Abwaschlappen – was denn sonst. Das Schuppenkleid ist aus lauter Rahmdeckelchen zusammengenäht und das weisse Oberteil aus Plastik-Joghurtdeckeln. In einem Kübel lagern unzählige drahtige Korkenhalter von Sektflaschen: «Die warten nur noch auf einen kreativen Funken von mir», meint sie mit einem Augenzwinkern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.